Grimme-Institut reagiert auf epidemische Ausweitung des Corona-Virus

Grimme-Preisverleihung findet nicht wie geplant statt

(Marl) Die Verleihung des 56. Grimme Preises in Marl findet nicht wie geplant am 27. März 2020 statt.

„Die Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der diesjährigen Grimme-Preis-Verleihung steht für uns an erster Stelle, außerdem wollen wir unseren Beitrag leisten, die fortschreitende Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen“, so die Geschäftsführerin des Grimme Instituts Dr. Frauke Gerlach.

Dass die Absage für den Freitag übernächster Woche schweren Herzens erfolge, müsse sicher nicht betont werden, auch fehle die Bühne für die Preisträgerinnen und Preisträger. „Für sie tut es mir besonders leid“, so Gerlach weiter.

Die Grimme-Preisverleihung teilt damit das Schicksal zahlreicher anderer kultureller Großveranstaltungen in Nordrhein-Westfalen. Ob und wie eine Verschiebung erfolgen kann, wird derzeit geprüft, ebenso wie eine alternative Form der Würdigung der Preisträgerinnen und Preisträger zu einem späteren Zeitpunkt.   

 
Zurück