Deutscher Radiopreis

Das Grimme-Institut organisiert die Arbeit der Auswahlgremien

Seit der ersten Preisverleihung im Jahr 2010 begleitet und betreut das Grimme-Institut die Arbeit der Auswahlgremien des Deutschen Radiopreises. Er ist eine Auszeichnung der Hörfunkprogramme von ARD, Deutschlandradio und den privaten Radiosendern in Deutschland und wird jährlich in neun unterschiedlichen Kategorien ↪ verliehen. Der Deutsche Radiopreis zeichnet dabei verschiedene Sendeformate von Bester Comedy über Informationsformate bis hin zu Bester Sendung oder Reportage aus. Es werden aber auch Preise für Einzelpersonen in Kategorien wie Moderation und Interview vergeben.

Der Deutsche Radiopreis ist nicht dotiert und wird jährlich in Hamburg im Rahmen einer festlichen Gala verliehen.

Das Grimme-Institut verantwortet die Arbeit der Nominierungskommission und der Jury. Dazu gehört das gesamte Verfahren zur Ermittlung der Preisträgerinnen und Preisträger sowie die Bereitstellung der technischen Plattform für die Einreichungen und Bewertungen des Preises. Es beruft die Mitglieder der Auswahlgremien und stellt die Server für die elektronischen Einreichungen der Radiobeiträge sowie eine spezielle Bewertungssoftware für die Nominierungskommission und die Jury zur Verfügung. Die Preisfindung erfolgt in vom Grimme-Institut begleiteten Sitzungen der jeweiligen Gremien. Die Unabhängigkeit der Auswahlgremien und der Preisvergabe stehen für das Grimme-Institut dabei stets im Vordergrund.

Mit seiner Direktorin Frau Dr. Frauke Gerlach ist das Grimme-Institut darüber hinaus im Beirat des Preises vertreten und trägt somit zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Deutschen Radiopreises bei.