Nominierte 2007

Aus über 1.300 Vorschlägen von Anbietern und Internetnutzern hat die Nominierungskommission für den Grimme Online Award 2007 die Nominierten ausgewählt. Bis zum 18. Juni 2007 konnten Sie bei unserem Medienpartner TV Spielfilm aus den nominierten Websites Ihren Favoriten für den Publikumspreis auswählen.

Die Nominierten für den Grimme Online Award 2007 in der Bildergalerie.

Fotos von der Vorstellung der Nominierten in der Bildergalerie.

 

Die Nominierten des Grimme Online Award 2007:

Nominierte des Grimme Online Award INFORMATION

Nominierte des Grimme Online Award WISSEN UND BILDUNG

Nominierte des Grimme Online Award KULTUR UND UNTERHALTUNG


Zum Seitenanfang

Nominierte des Grimme Online Award INFORMATION



Screenshot "Abgeordnetenwatch"

Abgeordnetenwatch

"Abgeordnetenwatch" bietet eine neue Möglichkeit der politischen Kommunikation: Wie zuvor bereits die Hamburger Landesparlamentarier können seit Ende 2006 sämtliche Bundestagsabgeordnete online befragt werden – von jedem, zu prinzipiell jedem Thema und von allen öffentlich einsehbar. Zusätzlich dokumentiert sind die Ausschussmitgliedschaften sowie das Stimmverhalten der Abgeordneten bei wichtigen Beschlüssen. Die Initiatoren von "Abgeordnetenwatch" sind zwei Hamburger Bürgerinitiativen.

Gesamtverantwortung: Gregor Hackmack, Boris Hekele
Idee und Konzeption: Gregor Hackmack, Boris Hekele, Jan Hildebrandt
Redaktion: Thomas Rüsch, Martin Reyher, Gregor Hackmack, Martin Burwitz, Fabian Hanneforth
Realisierung: Boris Hekele, Peter Schmidt
Gestaltung: Boris Hekele

Internetadresse: www.abgeordnetenwatch.de
Zum Seitenanfang

Screenshot "Fudder"

Fudder – Neuigkeiten aus Freiburg

Wie lief das Russisch-Abitur? Warum wurden die Altglas-Container nicht geleert? Und was ist los in Freiburg? "Fudder" schreibt über Themen, die junge Leute in Freiburg bewegen. Konsequent multimedial und interaktiv, mit zahlreichen Weblogs und einer Kommentarfunktion zu jedem Artikel, hat die Website seit dem Start im Januar 2006 und dem Relaunch im Oktober 2006 eine große und aktive Community geschaffen.

 

Anbieter: Online Verlag GmbH Freiburg

Geschäftsführung: Hans-Otto Holz

Verlagsleiter: Manfred Neufang

Konzept, Realisierung und Leitung: Markus Hofmann 

Technik: freinet GmbH, Freiburg; New Identity AG, Mainz

Design: Thomas Piske Media, Freiburg

 

Internetadresse: www.fudder.de

 

Zum Seitenanfang

Screenshot "Logo!"

Logo!

Anschaulich, mit kurzen und verständlich geschriebenen Texten präsentiert die Website der ZDF-Kindernachrichten "Logo!" tagesaktuell eine Auswahl wichtiger Meldungen und Ereignisse. Begriffe aus dem Nachrichten-Deutsch werden zusätzlich erklärt, und zu wissensrelevanten Themen gibt es eine Zusammenstellung kleinerer Dossiers. In verschiedenen Foren oder im Chat können Kinder außerdem ihre Meinung äußern oder sich an Quiz-Angeboten und Spielen vergnügen.

Anbieter: Zweites Deutsches Fernsehen
Gesamtverantwortung:
Markus Mörchen, Thomas Waldner
Idee und Konzeption:
ZDF, HR Neue Medien / HR Kinder und Jugend
Redaktion und Autoren:
Judith Seitz, Frederic Ulferts, Hanno Hummel, Anna Orth, Anna Schäfer
Realisierung:
ZDF
Gestaltung:
ZDF, HR Neue Medien / HR Kinder und Jugend

Internetadresse: www.tivi.de/fernsehen/logo/start/index.html
Zum Seitenanfang

Screenshot "NPD-Blog.info"

NPD-Blog

Entscheidend für die Auseinandersetzung mit dem modernen Rechtsextremismus und das Erkennen seiner Strategien und Akteure ist eine kontinuierliche Beobachtung und Berichterstattung. Weit mehr als traditionelle Medien dokumentiert und bewertet "NPD-BLOG.INFO" – auf Basis hohen persönlichen Einsatzes – die Aktivitäten der NPD und der rechtsextremen Szene in Deutschland. Zusätzlich werden neue Informationen zum Thema Rechtsextremismus eingewoben und die Berichterstattung der Medien reflektiert.

Idee, Konzeption, Umsetzung und Redaktion: Patrick Gensing

Internetadresse: http://npd-blog.info/
Zum Seitenanfang

Screenshot "Stefan Niggemeier - Blog"

Stefan Niggemeier – Blog

Kritisch über Medien berichten, das ist Stefan Niggemeiers Beruf. In seinem Weblog zeigt der Medienjournalist tagesaktuell auf, was schief läuft in den deutschen Medien. Einzelne Themen verfolgt er über lange Zeit, um so auch Strategien der Anbieter aufzuzeigen. Mit den Beiträgen regt Niggemeier immer wieder zu Debatten an – in den Kommentaren des Weblogs, aber auch innerhalb des Internets und der traditionellen Medien.

Gesamtverantwortung: Stefan Niggemeier

Internetadresse: www.stefan-niggemeier.de/blog/
Zum Seitenanfang

Screenshot "Tagesschau-Blog"

Tagesschau-Blog

Eine Redaktion schreibt über sich selbst: Die Macher der Tagesschau berichten in ihrem Weblog darüber, wie ihre Sendung entsteht. Die kleinen Erfolge im Redaktionsalltag sind ebenso Thema wie Missgeschicke und Rückschläge. Präsentiert wird es unterhaltsam, kompetent und durchaus auch selbstkritisch. So lädt das "Tagesschau-Blog" zu Kommentaren ein und vermittelt Medienkompetenz, ohne dabei belehrend zu sein.

Anbieter: ARD
Gesamtverantwortung: Jörg Sadrozinski
Redaktion:
Dr. Kai Gniffke, Thomas Hinrichs, Ute Welty, Christian Thiels
Gestaltung und Realisierung: Sven Bruns

Internetadresse: http://blog.tagesschau.de
Zum Seitenanfang

Screenshot "Zuender"

Zuender

Das Online-Magazin "Zuender" ist mehr und etwas anderes als eine „Web-ZEIT“ für Jugendliche. Ob Subkultur, Gefühl, Comics oder Netz-Musik, ob Schule, Liebe oder Klimawandel: Mit einer eigenen Sprache, besonderen Themenauswahl und speziellen Rubriken bietet der "Zuender" ein auf jugendliche Lebenswelten zugeschnittenes Informations- und Kommunikationsangebot.

 

Anbieter: Zeit online

Gesamtverantwortung: Gero von Randow

Konzeption und Redaktionsleitung: Chris Koever, Carsten Lissmann, Christian Bangel

Gestaltung und Layout: Susanne Weber, Mister Ministeck Norbert Bayer

 

Internetadresse: www.zeit.de/zuender

Zum Seitenanfang

 

Nominierte des Grimme Online Award WISSEN UND BILDUNG



Screenshot "Almenrausch und Bauernsterben"

Almenrausch und Bauernsterben

 

Der BR beweist mit "Almenrausch und Bauernsterben", dass der Heimatfilm lebt. Anlässlich des aktuellen Kinofilms "Wer früher stirbt, ist länger tot", gibt das Dossier einen Überblick über die Geschichte des deutschen Heimatfilms, von den Bergfilmen der 20er Jahre über die Heimatfilme der 50er Jahre bis hin zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Sujet Heimat in Filmen seit 1968. Videosequenzen mit Schlüsselszenen aus unterschiedlichen Zeiten bieten Anschauungsmaterial zu den Texten - und regen die Nutzer an, ihre eigenen Videos zum Thema Heimat zu drehen.

 

Anbieter: Bayerischer Rundfunk

Gesamtverantwortung: Hans Helmreich

Redaktion: Petra Küntzel

Konzeption und Realisierung: Iris Buchheim, Michael Kubitza, Undine Fraatz

Design: Ingo Werren, Aperto

 

Internetadresse nicht mehr verfügbar

Zum Seitenanfang

Screenshot "Zeit Video"

Die Zeit: Video

Biomasse und Zeitgeschichte, Rassismus und Tierbabys - das Spektrum der "Zeit-Videos" ist breit gestreut. In Form von Dokumentationen, Reportagen und Interviews stellt die Redaktion aktuelle und hochklassige Videos bereit, die informieren, unterhalten und Themen setzen. Weiterführende Links zu Zeit-Artikeln liefern das Hintergrundwissen zu den Videos. 

 

 

Anbieter: Zeit online

Gesamtverantwortung: Gero von Randow

Idee/Konzept: Adrian Pohr, Gero von Randow

Redaktion: Adrian Pohr

Realisierung: Adrian Pohr, Technik: Oliver Bunte

Gestaltung: Amélie Putzar

 

Internetadresse: www.zeit.de/video

Zum Seitenanfang

Screenshot "Elektrischer Reporter"

Elektrischer Reporter

Der "Elektrische Reporter" ist unterwegs in Sachen Internet: In wöchentlich erscheinenden Videos interviewt er Experten zu neuen Technologien und Entwicklungen im Web. Mario Sixtus' einzigartige Anmoderationen geben dem Format die persönliche Note. Im überzeichneten Duktus eines Nachrichtensprechers erklärt er – für Laien verständlich – selbst die komplizierteste Technik. Und seine Wissensvermittlung endet nicht bei der Theorie: Viele der vorgestellten Features kann der User gleich auf der Website des "Elektrischen Reporters" ausprobieren.  

 

 

Anbieter: Verlagsgruppe Handelsblatt

Gesamtverantwortung: Mario Sixtus

Gestaltung: Ralf Graf, Martin Baaske

 

Internetadresse: www.elektrischer-reporter.de

 

Die Stellungnahme des Adolf-Grimme-Instituts zur Nachnominierung des "Elektrischen Reporters". weiter

 

Zum Seitenanfang

Screenshot "hausgemacht.tv"

hausgemacht.tv

 

Einen Reifen wechseln, die Ananas schneiden oder den Kleiderschrank aufräumen - "hausgemacht.tv" erklärt, wie es geht. Detaillierte Videoanleitungen zeigen Schritt für Schritt, wie sich die großen und kleinen Hürden des Alltags bewältigen lassen. Auch die Nutzer können hier zu Experten werden und ihre eigenen Service-Videos einreichen, so entsteht mithilfe der Community ein großes Video-Lexikon des Alltagswissens.

 

Anbieter: SevenOne Intermedia GmbH

Konzeption: Daniel Wattenberg, André Stuecker

Gesamtverantwortung: Ruslan Krohn

Redaktion: Sönke Kranz

Gestaltung: André Stuecker

Realisierung: webfact GmbH

 

Internetadresse: www.hausgemacht.tv

Zum Seitenanfang

Screenshot "Last Exit Flucht"

Last Exit Flucht

 

"Last Exit Flucht" bietet Jugendlichen einen spielerischen Zugang zum Verständnis einer für viele Menschen existenziellen Bedrohung: Die Flucht aus dem eigenen Land. In den drei Bereichen "Krieg und Konflikt", "Grenzland" und "Ein neues Leben" können die Nutzer in Spiel-Simulationen testen, wie sie sich in der jeweiligen Lebenssituation verhalten würden und welche Konsequenzen dieses hätte. Zusätzlich gibt es ein "Fakten-Web" mit Hintergrundinformationen und Lehrer-Leitfäden für den Unterrichtseinsatz.

 

Anbieter: UNHCR

Gesamtverantwortung: Måns Nyberg, Kristina Rodriguez, Andreas Kirchhof, Roland Schönbauer, Stefan Telöken

Idee/Konzeption: Måns Nyberg, Kristina Rodriguez, Gary Troeller für UNHCR Stockholm sowie die Agenturen Paregos AB und TicTac Interactive AB, Stockholm

Deutschsprachige Redaktion/Autoren: Andras Kirchhof, Roland Schönbauer, Stefan Telöken

Realisierung: UNHCR Regional Office for Baltic and Nordic Countries, Stockholm, Schweden. Für Deutschland: Andreas Kirchhof, Roland Schönbauer, Stefan Telöken

Gestaltung/Design: Anton Eriksson, Paregos AB und TicTac Interactive AB, Stockholm, Schweden

 

Internetadresse: www.lastexitflucht.org/againstallodds/

Zum Seitenanfang

Screenshot "migration-audio-archiv"

migration-audio-archiv

 

"Migrationshintergrund" ist ein häufig genutztes Schlagwort - die Biografien hinter der Migrationsgeschichte bleiben jedoch meist verborgen. Das "migration-audio-archiv" ist eine interaktive und kontinuierlich wachsende Sammlung erzählter Migrationsgeschichten. In der Tradition der "oral history" bereitet diese Site sorgfältig geführte Interviews webspezifisch auf. Die aufwändig gestaltete Oberfläche bietet auch assoziative Navigationsmöglichkeiten und die Möglichkeit innerhalb der Interviews zu einzelnen Themen zu springen. 

 

 

Anbieter: EXILE Kulturkoordination

Idee und Konzeption: Justus Herrmann, Sefa Inci Suvak

Redaktion/Interviews: Sefa Inci Suvak

Gestaltung: Justus Herrmann

Realisierung: Wulf Sternebeck, zweitausendund5 Kommunikation

Audioschnitt: Rafael Durcic

Projektassistenz: Simone Pfeifer, Heike Mathias

 

Internetadresse: www.migration-audio-archiv.de/audioweb/

Zum Seitenanfang

Screenshot "USA Erklärt"

USA Erklärt

 

Amerikaner sind oberflächlich und fett, in den USA gibt es die Todesstrafe und viel zu liberale Waffengesetze - Halbwissen und Vorurteile prägen unser Bild von den Vereinigten Staaten. Um dem entgegenzuwirken präsentiert der Amerikaner Scot W. Stevenson in seinem Blog leicht lesbar und höchst unterhaltsam solides Basiswissen über die USA. So werden - meist aufgehängt an aktuellen Ereignissen - kulturelle Besonderheiten aber auch politische Zusammenhänge  fundiert erklärt. Neben der klassischen chronologischen Ordnung sind die Einträge auch Rubriken zugeordnet, so dass jeder Interessierte hier schnell einen Eintrag zu dem für ihn relevanten Thema findet.

 

 

Gesamtverantwortung: Scot W. Stevenson

 

Internetadresse: http://usaerklaert.wordpress.com

Zum Seitenanfang

Screenshot "Weihnachten global"

Weihnachten global

 

Eine Weltkarte bildet die zentrale Navigation des Moduls "Weihnachten global" des ZDF. Am Beispiel typischer Weihnachtsgeschenke - Socke, Parfum oder Kinderbuch - wird hier das Thema Globalisierung verdeutlicht. Das interaktive Modul umfasst zahlreiche Videos und Texte zu den einzelnen, weltweit verstreuten Produktionsstandorten und macht so den globalen Herstellungsprozess genauso erlebbar wie die Lebensumstände der beteiligten Personen.

 

 

Anbieter: Zweites Deutsches Fernsehen

Idee, Redaktion und Realisierung: Dara Hassanzadeh, Philipp Müller

Design: Erst-Ludwig Galling, Labor1, Hamburg

 

Internetadresse nicht mehr verfügbar

Zum Seitenanfang

 

Nominierte des Grimme Online Award KULTUR UND UNTERHALTUNG



Screenshot "Blogspiel"

Blogspiel

 

"Blogs mit Radioanschluss" präsentiert das Deutschlandradio in seinem "Blogspiel". Jeder User kann hier Audio-Dateien hochladen und die Audios anderer User bewerten. Der am besten bewertete Beitrag der Woche ist dann auch in der samstäglichen Radiosendung zu hören. Auf der interessant gestalteten Website findet sich auch eine Werkstatt mit den notwendigen Informationen zur Produktion einer eigenen Audio-Datei und einem Geräuscharchiv. 

 

Anbieter: Deutschlandradio Kultur
Idee, Konzeption und Gesamtverantwortung: Markus Heidmeier, Jana Wuttke, trigger23
Redaktion: trigger23; Barbara Gerland, Deutschlandradio
Gestaltung: Marta Ricci, Veronika Becker
Realisierung: trigger23; Oliver Baumann, ecutio

 

Internetadresse: www.blogspiel.de

Zum Seitenanfang

Screenshot "Designklicks"

Designklicks

 

"Ein Experiment zur Suche einer neuen Ästhetik" umschreiben die Macher von "Designklicks" selbst ihr Projekt. Professionelle Gestalter machen hier ihre Visionen zugänglich - und alle können die hochgeladenen Werke bewerten. Mit dieser Form der "Schwarmintelligenz" sollen die ästhetischen Trends von morgen aufgespürt werden. Angezeigt werden die Bilder auch im "semiometrischen Raum" zwischen den Polen Lust und Kontrolle, Harmonie und Konflikt, als eine Art Stimmungsbarometer für die Bildsprache. In Interviews äußern sich Experten zur Bildsprache, ihren Visionen und Inspirationen.

 

 

Gesamtverantwortung: Peter Wippermann

Konzeption: Peter Wippermann, Stefan Landrock

Redaktion: Birgit Gebhardt, Felix Dobbert, Trendbüro

Gestaltung und Realisierung: Stefan Landrock, Sebastian Deutsch, Mark Nüssler, Eray Basar, Stephan Schulz, Oliver Landrock, Deutschlandrock

 

Internetadresse nicht mehr verfügbar

Zum Seitenanfang

Screenshot "Die Zeit - Ö"

Die Zeit: Ö

 

"Ö, Nachrichten aus dem Zentrum" heißt das Gruppen-Weblog der "Zeit" in dem es - im weitesten Sinne - um Österreich und sein Verhältnis zur Welt geht. Politisches, Böses, Lustiges, Kulinarisches, Schräges, Literarisches und vor allem viel Überraschendes aus Ö wird hier von 17 Bloggern mit dem typischen Schmäh gepostet - darunter Juristen, Schriftsteller, Journalisten und auch ein Koch.  

 

 

Anbieter: Zeit online

Gesamtverantwortung: Gero von Randow

Idee: Florian Klenk, DIE ZEIT

Redaktion: Florian Klenk, DIE ZEIT, Eva Menasse, freie Schriftstellerin, Franzobel, freier Schriftsteller, u.a.

Realisierung: Florian Klenk, Technik: Oliver Bunte

Gestaltung: Amélie Putzar

 

Internetadresse: http://blog.zeit.de/oesterreich/

Zum Seitenanfang

Screenshot "Nach 100 Jahren"

Nach 100 Jahren

 

"Nach 100 Jahren möchte ich gelesen werden", wünschte sich einst Annette von Droste-Hülshoff. Monika Porrmann erfüllt der Dichterin diesen Wunsch und veröffentlicht den Briefverkehr Drostes in Form eines Weblogs. Eine Datenbank ermöglicht sowohl das Stöbern in den Korrespondenz-Zitaten als auch die gezielte Recherche. Ausführliche Informationen über die Protagonisten sowie eine Karte mit den Aufenthaltsorten Drostes ergänzen den Briefverkehr und ermöglichen so einen neuen Zugang zu vergangener Literatur.  

 

 

Gesamtverantwortung: Monika Porrmann

 

 

Internetadresse: www.nach100jahren.de

Zum Seitenanfang

Screenshot "Polylog.tv"

Polylog.tv

 

"Polylog“, herausgegeben von der Polylux-Redaktion des RBB, ist – so die Selbstbeschreibung – "ein Video- und Debatten-Portal für alle, die sich für ihre Zeit interessieren“. Dabei können die Nutzer die Magazin-Beiträge der Redaktion nicht nur mit Texten, sondern auch mit eigenen Videos kommentieren, sich im "Fightclub“ ebenso audiovisuell an Streitgesprächen beteiligen oder auch im "Wildpark“ zu neuen Themen ihre Videos einreichen. Alle Videos und Video-Dossiers können zusätzlich über Tags erschlossen werden.  

 

 

Anbieter: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Idee/Konzeption: Tita von Hardenberg, Stefan Mathieu

Gesamtverantwortung: Torsten Rupprich, RBB

Redaktion: Petra Schmitz, RBB und Kay Meseberg, Kobalt GmbH

Gestaltung und Realisierung: Dieter Rappold, Knallgrau

 

Internetadresse nicht mehr verfügbar

Zum Seitenanfang

Screenshot "Spoonfork"

Spoonfork

 

"Spoonfork" ist ein interaktives Online-Magazin im Design einer hochwertigen Zeitschrift, das sich alle zwei Monate mit einer neuen Ausgabe im Web präsentiert. In den Schwerpunkten Musik, Design, Medien und Mode bietet "Spoonfork" nicht nur Texte, die man sich auch vorlesen lassen kann, sondern ebenso Musik, Videos, Fotos und Animationen, die organisch in das Magazin integriert sind. 

 

Idee und Konzeption: Katja Neumann, Bashar Farhat

Gestaltung: Bashar Farhat

 

Internetadresse: www.spoonfork.de

Zum Seitenanfang

Screenshot "Watchberlin"

Watchberlin

 

Persönlichkeiten, Kultur, Kneipen, Politik und Institutionen sind nur einige der Themen, denen sich das Videoportal "Watchberlin" widmet. "Volkes Stimme" kommt hier genauso zu Wort wie der Kulturkritiker, Meinung ist genauso gefragt, wie der Hinweis auf ein besonderes Restaurant. Die Videos sind nach Rubriken und Sendungen geordnet und mit Tags versehen. Die Interaktion beschränkt sich nicht auf das reine Bewerten der Videobeiträge - die Nutzer werden ebenso aufgefordert, in ihrem eigenen Video die Facetten der Hauptstadt zu zeigen.

 

Anbieter: AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion mbH, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Gesamtverantwortung: Walid M. Nakschbandi

Projekt- und Redaktionsleitung: S. Faruk Hosseini

Redaktion: Thomas Querengässer, Michael Bogar, Antonia Baum

Gestaltung und technische Umsetzung: Boogie Medien

Produktionsleitung: Stefan Pahlke

 

Internetadresse: www.watchberlin.de

Zum Seitenanfang

Screenshot "Last.fm"

Last.fm

 

Musik, die zum eigenen Musikgeschmack passt, empfehlen normalerweise gute Freunde oder der Plattenhändler des Vertrauens - oder eben "Last.fm". Jedes gehörte Lied wird hier "gescrobbelt" - an eine Datenbank weitergegeben und dem Profil des Nutzers zugeordnet. So können Empfehlungen an andere Nutzer ausgesprochen werden, die eine ähnliche Musik hören. Es entsteht ein persönliches Radioprogramm und die Möglichkeit, ständig neue Musik zu entdecken. Eine aktive Community ist Grundlage für dieses Radioprogramm: Freunde mit einem ähnlichen Musikgeschmack können sich hier finden, in Gruppen diskutieren und in das Wiki neue Informationen über Bands eintragen.

 

Idee und Konzeption: Felix Miller, Martin Stiksel, Richard Jones

Gesamtverantwortung: Felix Miller

Redaktion: Laura Nolte, Jonas Woost

Gestaltung: Hannah Donovan

Realisierung: Team Last.fm

 

Internetadresse: www.lastfm.de

Zum Seitenanfang

 

Die Nominierungskommission 2007
Die Nominierungskommission 2007: Dirk von Gehlen, Michael Schwertel, Ben Rodenhäuser, Alexander Svensson, Fabian Mohr, Marie-Susann Kühr (v.l.)

Statement der Nominierungskommission des Grimme Online Award 2007

 

Nirgendwo sind Experimentierfreude und Aufbruchstimmung derzeit deutlicher zu spüren als im Bereich Online-Video: Mit eigenen Inhalten, guten Konzepten, gelungener Einbindung und nutzerfreundlicher Erschließung stellen viele neue Anbieter die jahrzehntelange Dominanz von Fernsehsendern bei Bewegtbildern in Frage. Auch wenn das Niveau der Inhalte erheblich schwankt, so ist doch unübersehbar, wie massiv inzwischen Ressourcen in den Video-Sektor verlagert werden. Die Suche nach spannenden neuen Formen ist in vollem Gange, die Ergebnisse sind viel versprechend.

Während sich bei Online-Videos erst langsam Standards herausbilden, sind Weblogs mittlerweile eine feste Größe: Wo in den vergangenen Jahren einzelne Pioniere hervorstachen, ist gerade bei populären Themen das Angebot ergiebiger geworden. Die Vielfalt fasziniert: Gruppen-Weblogs zu Randthemen funktionieren ebenso wie akribisch geführte Themenblogs, in denen einzelne Autoren ihr Fachgebiet kompetent und hartnäckig begleiten. Letzteres geschieht etwa beim "NPD-Blog" mit bemerkenswertem persönlichen Engagement.

Haben sich Weblogs als publizistische Form auch etabliert, so bleibt ihre Zugänglichkeit oft ein Problem: Hohe Selbstreferenzialität, Insider-Sprache und oft fehlende thematische Strukturierung verlangen vom Leser viel, bisweilen zu viel Durchhaltevermögen. Wie spannend auf den einzelnen Nutzer zugeschnittene Online-Angebote sein können, zeigt "Last.fm", das aus eigenen Musik-Vorlieben ein persönliches Radioprogramm fertigt. Mit der Nominierung, die über die bestehenden Kategorien hinausweist, stellen wir die Frage, wie sich solche neuen, privat-öffentlichen Formen im Netz noch mit einem engen Verständnis von Publizistik vertragen. Eine Alternative zum herkömmlich veröffentlichen Radio sind solche Plattformen allemal.

Noch stärker als im vergangenen Jahr zeigt sich, dass Community und User-Interaktion selbstverständliche Bestandteile eines zeitgemäßen Online-Angebots sind. Das junge Onlinemagazin "Fudder" aus Freiburg ist auf regionaler Ebene ein gelungenes Beispiel für diese neue, erweiterte Definition von Online-Journalismus: Kommunikation auf Augenhöhe – nicht von oben herab. Dass öffentlich-rechtliche Online-Angebote, denen eine besondere Verantwortung zufällt, gesellschaftlichen Diskurs und Debatte zu ermöglichen, hier übervorsichtig und zögerlich agieren, erstaunt besonders.

Wir bedauern, dass viele Online-Angebote auf Experimente verzichten und stattdessen lieber auf Nummer sicher gehen. Es wäre leicht, neue Tools und Darstellungsformen zu integrieren – kostengünstige und problemlos zu realisierende Lösungen, etwa für interaktive Karten oder Foto-Audio-Reportagen, sind in erschöpfender Vielfalt vorhanden.

Eine gute Idee für eine Geschichte, eine klare grafische Gestaltung und eine gelungene Integration von Video und Text: Mit diesen Mitteln lässt sich auch ein Thema wie Globalisierung bestens veranschaulichen, wie etwa das nominierte ZDF-Special "Weihnachten global" belegt. Als wenig zielführend erscheint es dagegen, aufwendige Animationen für pompös gehaltene Intros zu Online-Specials einzusetzen. Viel sinnvoller als solcher 'Eye Candy' sind Animationen immer dort, wo komplexe Sachverhalte verständlich visualisiert werden müssten. Leider wird diese multimediale Form der Infografik aber von fast allen Online-Angeboten noch völlig vernachlässigt.

Was eine durchdachte Navigation leisten kann, zeigt beispielsweise das "migration-audio-archiv", das Audio-Interviews über einzelne Segmente und gemeinsame Themen erschließt: Damit wird im Netz aus einer bloßen Sammlung von Gesprächen eine zugängliche akustische Fundgrube.

Auffallend ist andererseits, wie viele Online-Angebote selbst elementare Regeln der Usability missachten und dadurch einen sonst durchaus positiven Gesamteindruck trüben. Typische Beispiele sind Websites, die Inhalte nicht durch die Augen der Nutzer strukturieren, Highlights verstecken, unleserliche Schriftgrößen verwenden und Web-Standards missachten. Es wäre ein großer Fehler, die Nutzbarkeit eines Online-Angebots als Kür, nicht als Pflichtprogramm zu sehen. Noch dringlicher sind solche Überlegungen bei Websites für Kinder. Intelligente, altersgerechte Inhalte in altersgerechter Präsentation sind hier traurigerweise Mangelware.