Grimme-Preis: Entscheidungen gefallen

Jörg Thadeusz moderiert die Preisverleihung am 27. März im Theater Marl

 

(Marl) Die Jurys des 51. Grimme-Preises haben heute in Marl ihre Arbeit abgeschlossen. Doch wer wissen will, wer in diesem Jahr die begehrteste deutsche Fernseh-Auszeichnung erhält, muss sich noch etwas gedulden. Die Preisträger werden am 4. März 2015 auf einer Pressekonferenz im Essener Tradionskino „Filmstudio Glückauf“ bekannt gegeben.

 

„Das Fernsehjahr 2014 war reich an Bewährtem, bot aber auch tolle Entdeckungen und Spannung bis zum Schluss. Das hat sich auch in den engagierten Jury-Diskussionen gezeigt“, fasste Grimme-Direktorin Frauke Gerlach das Ergebnis zusammen. Dass die Pressekonferenz zum Grimme-Preis in diesem Jahr in einem Essener Kino stattfindet, sei dabei kein Zufall: „Film und Fernsehen sind Geschwister und stehen beide in einem sich dynamisch entwickelten Mediensystem vor neuen Herausforderungen“, sagte Gerlach. „Mit der Wahl von Essen unterstreichen wir auch noch einmal ausdrücklich, dass der Grimme-Preis zum Ruhrgebiet gehört und im Ruhrgebiet bleibt. Die Auszeichnungen werden in diesem Jahr am 27. März im Theater Marl verliehen. „Wir können zwar noch nicht sagen, wer in diesem Jahr den Grimme-Preis bekommt, aber ein Geheimnis können wir schon heute lüften“, so Gerlach weiter: „Wir freuen uns, dass in diesem Jahr ARD-Moderator Jörg Thadeusz durch die Preisverleihung führt. Seine charmant-ironische Art, sein Witz und sein Esprit passen perfekt zu Grimme“. Den musikalischen Part übernimmt in diesem Jahr der aus TV-Sendungen wie „Buten und Binnen“ und „extra3“ bekannte Komponist und Sänger Mark Scheibe.

 

Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Preisträger des
51. Grimme-Preises

Datum: Mittwoch, 04. März 2015
Ort: Filmstudio Glückauf Essen
Rüttenscheider Str. 2, 45128 Essen
Zeit: 11:00-ca. 13:00 Uhr

 

Veränderungen in der Jury Fiktion

Die Jurys des 51. Grimme-Preises haben heute in Marl ihre Arbeit abgeschlossen. Bei der Jury Fiktion trat Juror Jochen Hieber unmittelbar vor Schlussabstimmung zurück.

„Die Jury bedauert das Ausscheiden von Herrn Hieber, der trotz mehrfacher Bitten bei seinem Entschluss blieb, die Jury zu verlassen“, sagte die Jury-Vorsitzende Prof. Anna Kurek: „Ich finde das sehr schade, weil Herrn Hiebers Urteil und seine Beiträge die Juryarbeit wie immer bereichert haben.“

„Grund für den Rückzug waren unterschiedliche Vorstellungen über den Zeitpunkt der Schlussabstimmung“, so Kurek. „Der Vorschlag von Herrn Hieber, die Schlussabstimmung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen, fand keine Mehrheit in der elfköpfigen Jury.“

Die Preisvergabe im Wettbewerbssegment Fiktion ist durch den Rücktritt in keiner Weise berührt und wurde gemäß der Wettbewerbssatzung vollzogen.

 



Das Magazin zur 50. Grimme-Preisverleihung 2014 gibt es hier als PDF.

Der Grimme-Preis ist auch auf Facebook. Neben aktuellen Informationen gibt es hier die Möglichkeit, sich mit anderen Usern auszutauschen.

Informationen rund um das Nominierungsverfahren zum 51. Grimme-Preis 2015 gibt es hier hier.