Der Social Community Day findet seit 2010 alljährlich statt, er ist längst zur „Tradition” in Köln geworden. 2015 werden am 29. Oktober Medienexpertinnen und -experten im Veranstaltungszentrum KOMED zusammen kommen, die sich aus unterschiedlichen Richtungen dem inhaltlichen Jahresschwerpunkt nähern – in diesem Jahr: Instant Publishing. Adressiert werden Multiplikatoren, die mit unterschiedlichen Zielgruppen befasst sind, um gemeinsam aktuelle Aspekte der Nutzung Sozialer Medien zu diskutieren – ohne den sprichwörtlichen Blick über den Tellerrand zu vernachlässigen.

Zur kostenlosen Teilnahme am Social Community Day sind diejenigen eingeladen, die sich in ihrer Arbeit mit Schüler/-innen, Student/-innen und Senioren, mit Fragen der Aus- und Weiterbildung, mit Jugendarbeit, Partizipation, Pädagogik und anderem mehr befassen – sowie all die, die sich aus privaten oder beruflichen Gründen an Sozialen Onlinenetzwerken interessiert sind.

Bei den „Medienfrauen NRW“ diskutieren erfolgreiche Medienfrauen mit den Teilnehmerinnen über Erfolgsrezepte im Job und über Voraussetzungen, Erfahrungen und Bedingungen in der Ausbildung von Medienberufen. Neben Podien geben Workshops einen intensiven Einblick in die Praxis: Vor der Kamera stehen, ins Mikrofon sprechen, Social Media nutzen oder an Überschriften feilen. Erfahrene Referentinnen erzählen, wie sie wurden, was sie sind, und geben dem Medien-Nachwuchs konkrete Tipps für den eigenen Berufsweg.  Mehr unter: www.medienfrauen-nrw.de

Das Grimme-Institut und die Marler Volkshochschule "die insel" haben vereinbart, ab 2015 im Bereich der Medienkompetenz stärker zu kooperieren. Vereinbart sind unter anderem die inhaltliche Gestaltung von VHS-Angeboten durch Mitarbeiter des Institutes: So hält Dr. Harald Gapski am 22. Sep. einen Vortrag zu Big Data. Kooperation mit VHS Marl: Fortsetzung folgt!

 

Anlässlich des neuen, europäischen Projektes BRICkS lädt das Grimme-Institut am 2. September Social-Media-Manager, Pädagogen und Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit zu einem gemeinsamen Austausch ein. Analysiert wird das Aufkommen von Hate Speech, darauf basierend sollen Trainingsmodule und Workshops entwickelt werden. Weitere Informationen finden sich hier.

 

Auch in diesem Jahr war das Grimme-Institut, inklusive des NRW denkt nach(haltig) Teams, wieder vor Ort, als zum Global Media Forum (GMF) in Bonn geladen wurde. Vom 22. bis zum 24. Juni trafen sich dort Menschen aus aller Welt, um über das Thema „Media and Foreign Policy in a Digital Age“ zu sprechen und zu diskutieren. Für die Besucher(innen) des GMF gestaltete das Grimme-Team am 22. Juni einen Workshop unter der Überschrift „Generation Transmedia“ und am folgenden Tag den Interactive Corner.

Heimlich streamen Minderjährige aus dem Unterricht live ins Netz – ein Beispiel dafür, dass Schüler oft bedeutend mehr Ahnung vom Umgang mit neuer Medientechnik haben als ihre Lehrer. Deren Fortbildung kann mit der immer schnelleren Entwicklung kaum Schritt halten. Jugendschutz und Medienbildung sehen sich zunehmend „von der Realität überholt“, wie die Berliner Fachtagung medien impuls von FSM und FSF (am 7. Mai 2015) als Ausgangslage konstatierte. Lars Gräßer nahm für das Grimme-Institut teil, eine umfangreiche Dokumentation ist hierzu verfügbar.

 

Pünktlich zum Schulstart in NRW stellt das Internet-ABC das neue Surfschein-Quiz online: Den Führerschein fürs Internet können Grundschüler nun auch in einer spielerischen Frage-Antwort-Version machen. Die Medienkompetenzinitiative der Landesmedienanstalten ermöglicht es Eltern und Lehrkräften auf diese Weise sehr schnell zu erkennen, was Kinder bereits beherrschen und an welchen Stellen es beim Internet-Wissen noch hakt. Was wissen Grundschüler über richtiges Recherchieren, Datensicherheit oder Gefahren im Internet? An welchen Stellen besteht Nachholbedarf? Antworten auf diese Fragen erhalten Eltern und Lehrer nun sehr schnell - dafür sorgt die neue Quizversion des Surfscheins vom Internet-ABC.