Grimme Online Award 2013: Grimme-Institut gibt 28 Nominierungen bekannt

 

Erstmals ein Hashtag nominiert – Weitere Premiere: Die Würdigung einer bemerkenswerten persönlichen Leistung im Netz

(Marl) 28 herausragende Online-Angebote sind für die Endrunde des Grimme Online Award 2013 nominiert. Das Grimme-Institut stellte die Nominierten in den Kategorien Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung sowie Spezial am 2. Mai in der Landesanstalt für Medien (LfM) in Düsseldorf vor.

 

"Die Nominierungen belegen gerade in ihrer Vielfalt und mit ihrem hohen Niveau, welch exzellente Qualität heute im Netz zu finden ist", so das Fazit von Grimme-Direktor Uwe Kammann. Die inhaltliche Substanz und die variationsreichen formalen Gestaltungen müssten jeden Zweifler vom publizistischen Potential des Netzes überzeugen. Die Nominierungskommission selbst hebt zusammenfassend hervor, wie knapp am Ende viele Entscheidungen ausgefallen seien. Angesichts der Vielzahl qualitativ hochwertiger Angebote und aufgrund der breitgefächerten Themenschwerpunkte sei die Auswahl des Herausragenden nicht leicht gewesen.

 

Zum ersten Mal in der Geschichte des Grimme Online Award nominierte die Kommission in der Kategorie Spezial mit #aufschrei einen Hashtag, ein Schlagwort beim Kurznachrichtendienst Twitter. Die Nutzung dieses etablierten Werkzeugs habe zu einer wirkungsvollen Demonstration im digitalen Raum geführt, die es geschafft habe, "einen enormen medienübergreifenden, immer noch andauernden Widerhall zu erzeugen", so die Begründung der Nominierungskommission für diese Entscheidung.

 

Beteiligung im Web ist auch ein zentrales Merkmal des "Politnetz", einer Plattform, die nicht nur über die Schweizer Politik informiert, sondern auch den politischen Diskurs mit den mehr als 20.000 registrierten Nutzern in den Fokus stellt. Auf direkte Teilhabe setzt auch "marcel-ist-reif.de". Hier können Laien Fußballspiele live kommentieren und in einem interaktiven Austausch verschiedene Kommentatoren zuschalten.

 

Noch zwei weitere – sehr unterschiedliche – Angebote rücken Fußball ins Zentrum. In der Kategorie Kultur und Unterhaltung hebt der "11FREUNDE Liveticker" nach Auffassung der Nominierungskommission dieses Instrument "auf ein unterhaltsames, manchmal abseitiges, eben sehr eigenes Niveau". In der Kategorie Information wurde das Blog "fussballdoping.de" nominiert, das Hintergründe zu einzelnen Dopingfällen liefert, von Prozessen berichtet und Methoden und Medikamente dieser Art von Leistungssteigerung erklärt.

 

Ein weiteres Blog zu einem Thema, welches in den herkömmlichen Medien nicht mit dauerhafter Intensität behandelt wird, ist "Publikative.org". Mit inzwischen mehr als 5.000 Artikeln informiert die Seite umfassend und aktuell über das politische Geschehen am "rechten Rand" der deutschen Gesellschaft, womit sie sich als eine zentrale Informationsplattform über Rechtsextremismus in Deutschland etabliert hat. Den aktuellen Geschehnissen im Nahen Osten widmet sich "Alsharq". Diese unabhängige Plattform junger Wissenschaftler und Journalisten bündelt kompetent und engagiert vielfältige Perspektiven auf die politisch-kulturellen Hintergründe des arabischen Raums.

 

Nachhilfe für die etablierten Medien gibt das Portal "Leidmedien.de": Es sensibilisiert Journalisten – und somit die Öffentlichkeit – für einen einfühlsamen Umgang bei der Berichterstattung über Menschen mit Behinderung. Ebenfalls sensiblen Themen widmen sich vier in der Kategorie Wissen und Bildung nominierte Webdokumentationen, in denen sich die Nutzer auf sehr unterschiedliche Weise sozial und historisch brisanten Schauplätzen nähern können. Das interaktive Web-Porträt "Alma", die Tablet-App "Anne Frank im Land der Mangas", der virtuelle Geschichtsort "Hotel Silber" und "Keine Zeit für Wut" fesseln, laut Nominierungskommission, "mit multimedialer Aufbereitung der Informationen und mit Liebe zum Detail – so können sie als Vorbild dienen für andere Projekte dieser Art".

 

Zwei andere Angebote aus der Kategorie Wissen und Bildung zeigen, wie gut Bildungsangebote für junge Leute auf YouTube funktionieren. In "DorFuchs" erklärt Johann Beurich singend mathematische Regeln und Erkenntnisse und sorgt didaktisch für eine hohe Erinnerbarkeit, indem er Merksätze, grafische Darstellungen, Melodien und Schrift miteinander kombiniert. "Volksbildung im besten Sinne" bietet nach Auffassung der Nominierungskommission "Stefans Musikworkshop", der "auf anspruchsvolle und gleichzeitig unterhaltsame Weise neue Zugänge zur klassischen Musik eröffnet".

 

Die Kategorie Spezial wartet neben der ersten Nominierung für einen Hashtag in diesem Jahr mit einer weiteren Neuerung – dem Hervorheben einer persönlichen Leistung – auf. Gewürdigt wird Richard Gutjahrs publizistische Arbeit im Internet. Die demokratische Gesellschaft profitiere von seinen Analysen, Impulsen und den von ihm initiierten beispielhaften Projekten wie der "Rundshow" oder "lobbyplag.eu", so die Kommission.

 

Nicht nur die Jury, auch das Publikum kann entscheiden: Aus allen Nominierten wird der Publikumspreis des Grimme Online Award ermittelt. Die Abstimmung läuft bis einschließlich 13. Juni 2013. Bis dahin können Internetnutzer auf der Website von TV SPIELFILM unter www.tvspielfilm.de/grimme ab sofort abstimmen und an der Verlosung eines Smartphones Samsung Galaxy S III teilnehmen.

 

Die Nominierungen für den "klicksafe Preis für Sicherheit im Internet" werden Mitte Mai bekannt gegeben. Dabei geht es um Web-Angebote und Projekte, die den sicheren Umgang mit und in der virtuellen Welt unterstützen. Diese Auszeichnung wird erneut während der Preisverleihung des Grimme Online Award überreicht.

 

Die Preisverleihung findet am 21. Juni 2013 im DOCK.ONE in Köln statt und wird von Code One, Partner des Grimme Online Award, per Livestream ins Netz übertragen.