Renaissance der Serie und Comeback der Privaten – so lassen sich die diesjährigen Entscheidungen beim Grimme-Preis vielleicht zusammenfassen. Der Öffentlichkeit wurden die diesjährigen Preisträger erneut in Essen bei strahlendem Sonnenschein präsentiert, dieses Mal im Grillo-Theater, am 9. März.

 

 

Stellungnahme von Dr. Frauke Gerlach anlässlich der öffentlichen Anhörung zur Änderung des WDR-Gesetzes und des Landesmediengesetzes Nordrhein-Westfalen (15. Rundfunkänderungsgesetz, Drucksache 16/9727) vom 24. Nov. 2015.

Zum 16. Mal verleiht das Grimme-Institut 2016 den Grimme Online Award an qualitativ herausragende Netz-Angebote. In diesem Jahr unter neuer Leitung: Vera Lisakowski übernimmt für Friedrich Hagedorn, der den Preis im Jahr 2001 ins Leben gerufen hatte. „Schon seit Jahren betreut Frau Lisakowski projektbezogen den Grimme Online Award. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, sie für die Leitung des Preises nun fest an das Grimme-Institut zu binden“, erklärt die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach.

Über 1.200 Vorschläge sind zum Grimme Online Award 2016 eingegangen. Aus diesen Vorschlägen wählt die Nominierungskommission ihre Favoriten aus, die am 28. April in der Universität zu Köln vorgestellt werden. Die Preisverleihung findet am 24. Juni in der Flora statt - ebenfalls in Köln.

 

Schon seit Ende vergangenen Jahres ist Band drei der Schriftenreihe zur digitalen Gesellschaft NRW unter der Creative Commons Lizenz "Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC-BY-SA" verfügbar: hier Download als PDF. Neu hinzu gekommen ist die Broschürenreihe IM BLICKPUNKT: Nach rund 50 Ausgaben zu immer wieder neuen Aspekten der zunehmend digitalen Mediengesellschaft ist sie  – ihrem Gegenstand angemessen – gänzlich ins Netz umgezogen und hier ebenfalls kostenlos verfügbar.

 

 

 

 

Am 3. Dezember fanden in Kooperation mit GEP - Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik die Hörfunkgespräche 2015 statt. Weitere Informationen und das Programm finden Sie hier

Lucia Eskes übernimmt im kommenden Jahr kommissarisch die Leitung des Grimme-Preises. Der bisherige Leiter Grimme-Preis und Mediendiskurs Steffen Grimberg wechselt ins Sprecherteam der ARD. Lucia Eskes war seit der Fusion des ecmc mit dem Grimme-Institut im Jahr 2010 im Grimme-Preisteam bereits für die organisatorische und inhaltliche Durchführung des TV-Wettbewerbs verantwortlich. Grimme-Direktorin Dr. Frauke Gerlach: „Ich freue mich, dass Frau Eskes so kurzfristig die Leitung des Grimme-Preises übernimmt. Schon den 51. Grimme-Preis hat sie sehr erfolgreich vorbereitet und durchgeführt. Das gesamte Grimme-Team wünscht Steffen Grimberg viel Erfolg für die berufliche Zukunft.“

Nach zahlreichen hausinternen Veränderungen, hat es einen Wechsel in der Führung des Grimme-Aufsichtsrats gegeben: In der Sitzung des Gremiums vom 26.06.2015 wurde Jörg Schönenborn, der Fernsehdirektor des Westdeutschen Rundfunks (WDR), zum neuen Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter fungiert zukünftig der Marler Bürgermeister Werner Arndt.

Schönenborn löst Ulrich Aengenvoort ab, den Direktor des Deutschen Volkshochschul-Verbands, der die Führung des Aufsichtsrats kommissarisch übernommen hatte.