Im Grimme Lab erscheinen mehrmals pro Jahr ausführliche Multimedia-Dossiers zu Themen der Digitalen Gesellschaft. Ziel des Grimme Lab ist es, gesellschaftliche Teilhabe mit digitalen Ideen für eine analoge Welt sichtbar zu machen und zu unterstützen. Zu diesem Zweck werden aktuelle Medientrends darauf untersucht, wie sie das Zusammenleben vor, auf und jenseits von Bildschirmen beeinflussen. Wie digitale Medien Hilfe leisten können, beschreibt das erste Dossier „Flüchtlingshilfe: medial vernetzt & online sichtbar“. Es gibt einen Überblick über die Vielfalt der Medienangebote von Projekten und Initiativen, die sich an die Menschen richten, die im Zuge von Krisen in ihrer Heimat nach Deutschland kommen, sowie an die Fülle derer, die diese Menschen unterstützen.

 

Lucia Eskes leitet zukünftig Deutschlands wichtigsten Fernsehpreis. "Ich freue mich, dass Lucia Eskes auch in Zukunft den Grimme-Preis leitet, den sie bereits seit dem letzten Jahr kommissarisch geführt hat. Die Anerkennung in der Branche und das positive Echo auf die Preisverleihung beim 52. Grimme-Preis sprechen für sich", so Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts.

Die Grimme-Akademie veranstaltet am 02. und 03. September 2016 in Köln gemeinsam mit der Kölner TV-Produktionsfirma Prime Productions im September 2016 zum vierten Mal die COMEDY MASTER CLASS für Nachwuchsautorinnen und –autoren in Köln. Der Workshop gibt jungen Autoren, Journalisten (Print, Radio, TV und Online), Werbern, Textern, YouTubern, Twitter-Talenten, Bloggern und anderen Humor-Arbeitern die Möglichkeit, ihr Talent unter Beweis zu stellen! Bewerbungsschluss ist der 21. Juni 2016.

 

 

 

28 Nominierte hat das Grimme-Institut am 28. April an der Universität zu Köln vorgestellt. Vom Twitter-Account über Podcasts und Blogs bis hin zur Webdoku ist alles dabei! Wer wird das Rennen um die Jurypreise und den Publikumspreis machen? Die Preisverleihung findet am 24. Juni in der Flora statt - ebenfalls in Köln.

Das „Grimme-Forschungskolleg – Medien und Gesellschaft im digitalen Zeitalter“ setzt sich mit aktuellen Fragen digitaler Kommunikationskulturen und der Rolle der Medien in gesellschaftlichen Wandlungsprozessen auseinandersetzen. Als gemeinsam vom Grimme-Institut und der Universität zu Köln getragene Unternehmung bündelt das Grimme-Forschungskolleg fächerübergreifende wissenschaftliche Kompetenzen, mediale Diskurserfahrungen und praxisorientierte Zugänge zum Mediensystem. Prof. Dr. Torsten Meyer ist der designierte wissenschaftliche Direktor des Grimme-Forschungskollegs, Dr. Frauke Gerlach Geschäftsführerin. 

 

Schon seit Ende vergangenen Jahres ist Band drei der Schriftenreihe zur digitalen Gesellschaft NRW unter der Creative Commons Lizenz "Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC-BY-SA" verfügbar: hier Download als PDF. Neu hinzu gekommen ist die Broschürenreihe IM BLICKPUNKT: Nach rund 50 Ausgaben zu immer wieder neuen Aspekten der zunehmend digitalen Mediengesellschaft ist sie  – ihrem Gegenstand angemessen – gänzlich ins Netz umgezogen und hier ebenfalls kostenlos verfügbar.