Nominierungen Information & Kultur 2011



 

Serien & Mehrteiler

Spezial 

  • Johannes Unger für die Projektidee/Leitung und Andreas Dresen für die künstlerische Leitung von 20 x Brandenburg (rbb)
  • Hubert Seipel für seine bemerkenswerten Dokumentationen („Wohin marschiert die Armee?“, „Gier und Größenwahn“, „Die Welt des Josef Ackermann“) im TV-Jahr 2010

 

Aghet – ein Völkermord (ARD/NDR)

„Aghet“ (armenisch: „die Katastrophe”) erzählt von einem der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkriegs: dem Genozid an den Armeniern, bei dem zwischen 1915 und 1918 bis zu 1,5 Millionen Menschen im Osmanischen Reich (heute Türkei) ums Leben kamen. Dieser erste Völkermord des 20.Jahrhunderts, wird bis heute von den Verantwortlichen und ihren Nachkommen geleugnet und ist von der Welt weitgehend verdrängt.

 

Buch/Regie: Eric Friedler
Kamera: Hanno Lentz, Christoph Chassée, Chris Völschow, Thorsten Lapp,
Thomas Hammelmann, Torben Müller
Schnitt: Florentine Bruck
Musik: Michael Klaukien, Andreas Lonardoni
Sprecher: Gert Heidenreich
Produktion: Katharina Trebitsch
Redaktion: Thomas Schreiber
Erstausstrahlung: Freitag, 9.4.2010, 23.30  Uhr
Sendelänge: 90 Min.

Geheimsache Ghettofilm (MDR/SWR/ARTE)

Das Archivmaterial von 62 Minuten Länge aus dem Warschauer Ghetto ohne Ton und unbetitelt zeigt verstörende Bilder. Bei Recherchen nach Zeitzeugen und nach den Auftraggebern für diese Aufnahmen stellt sich heraus, dass deutsche Propagandafilmer nur wenige Wochen vor der großen Deportation im Frühjahr 1942 gezielt ins Ghetto geschickt wurden, um Szene für Szene "jüdischen Lebens" für die Nachwelt zu inszenieren.

 

Buch/Regie: Yael Hersonski
Kamera: Itai Neemann, Yossi Aviram
Schnitt: Joèlle Alexis
Musik: Ishai Adar
Sprecher: Julia Jäger, Carmen Maja Antoni, Franziska Pigulla, Axel Thielmann
Produktion: BELFILMS
Redaktion: Dr. Katja Wildermuth
Erstausstrahlung: Mittwoch, 8.12.2010, 20.15 h
Sendelänge: 87 Min.

 

NoBody’s Perfect (ARD/WDR)

Der Film dokumentiert Niko von Glasows Suche nach elf Menschen, die - wie er selbst – im Mutterleib durch das verheerende Medikament Contergan geschädigt wurden und bereit sind, sich für einen Bildband fotografieren zu lassen. Und das nackt - damit die, die alltäglich verstohlene Blicke auf die „Contis“ oder andere Körperbehinderte werfen, mal ‚ganz in Ruhe hinschauen’ können.

 

Buch: Andrew Emerson, Kiki von Glasow,
Niko von Glasow
Regie: Niko von Glasow
Kamera: Ania Dabrowska, Andreas Köhler
Schnitt: Mechthild Barth, Mathias Dombrink
Ton: Claas Berger
Produktion: Niko von Glasow, Anne-Sophie Quancard, Frank Henschke
Redaktion: Jutta Krug, Katja De Bock, Enno Hungerland
Erstausstrahlung: Dienstag, 10.8.2010, 22.45 Uhr
Sendelänge: 83 Min.

Die Frau mit den 5 Elefanten (3sat/ZDF/SF)

Swetlana Geier gilt als die wichtigste Übersetzerin russischer Literatur ins Deutsche. Im Zentrum ihres Lebens wie auch des Films steht die konzentrierte, hin¬gebungsvolle Arbeit an der Sprache. Die fünf Elefanten sind die fünf großen Romane Dostojewskijs, deren Übersetzung, ihr Lebenswerk, Swetlana Geier mit 69 Jahren in Angriff nahm und gerade vollendet hat.

 

Buch/Regie: Vadim Jendreyko
Kamera: Niels Bolbrinker, Stéphane Kuthny
Schnitt: Gisela Castroni-Jaensch
Ton:Patrick Becker
Musik: Daniela Almada, Martin Iannaccone
Produktion: Filmtank/Thomas Tielsch, Mira Film/Hercli Bundi
Redaktion: Urs Augstburger, Marion Bornschier (SF), Inge Classen (3sat/ZDF)
Erstausstrahlung: Sonntag, 19.12.2010., 22.15 Uhr
Sendelänge: 93 Min.

Auge in Auge (WDR/SWR)

Dies ist nicht einfach nur eine weitere Dokumentation zur Filmgeschichte, sondern ein Film über die Liebe zum Kino, eine Entdeckungsreise durch über hundert Jahre Film in Deutschland, die tausend Gründe nennt, warum man den deutschen Film einfach lieben muss – und ein paar, warum das manchmal nicht ganz so einfach ist. Und warum deutsche Filmgeschichte aber so oder so unsere Geschichte ist.

 

Buch/Regie: Michael Althen und Hans Helmut Prinzler
Kamera: Matthias Benzing
Schnitt: Tobias Streck
Musik: Robert Papst & Christian Birawsky
Mit: Michael Ballhaus, Doris Dörrie, Andreas Dresen,
Dominik Graf, Wolfgang Kohlhaase u.a.
Produktion: Preview Production, Joachim Schroeder
Redaktion: Jutta Krug (WDR), Kurt Schneider (SWR)
Erstausstrahlung: Donnerstag, 28.1.2010, 22.45 Uhr
Sendelänge: 85 Min.

 

Wohin marschiert die Armee? (ARD/NDR)

Nach kurzer Debatte und eindeutig befürwortendem Votum beschließt eine deutliche Mehrheit der schwarz-gelben Bundesregierung nach über 50 Jahren die Abschaffung der Wehrpflicht. Und auch sonst wird die einstige „Schule der Nation" radikal umgebaut. Eine kritische Bestandsaufnahme der Bundeswehr, die jahrelang zwischen Vernachlässigung und Überforderung marschierte.

 

Buch/ Regie: Hubert Seipel
Kamera: Alexander Beckmeier, Stefan Söffgen, Dennis Wienecke
Ton: Jochen Engelberg
Schnitt: Gaby Biesterfeldt
Produktion: NDR
Redaktion: Christoph Mestmacher-Steiner
Erstausstrahlung: Mittwoch, 12.1.2011, 22.45 Uhr
Sendelänge: 44 Min.

 

die story: Die Schiedsrichter (ARD/WDR)

Ohne sie ginge gar nichts in den Stadien und auf den Fußballplätzen. Sie sind leidenschaftlich, gerecht, unverzichtbar, aber letztlich auch nur Menschen: die Schiedsrichter. Doch was Schiedsrichter fühlen, wenn sie den massiven Druck der Öffentlichkeit, die Beleidigungen der Fans und auch die Beurteilungen aus dem eigenen Lager ertragen müssen, weiß keiner. Eine filmische Beobachtung von Spitzenschiedsrichtern im EM-Turnier.

 

Buch/Regie: Yves Hinant, Jean Libon
Redaktion: Sabine Bohland, Reiner Lefeber,
Ulrich Loke, Mathias We
Erstausstrahlung: Montag, 7.6.2010, 22.00 h
Sendelänge: 45 Min.

 

Lost Town (ARD/BR/WDR)

Anne Niemann und Johannes Ingrisch hatten gerade ihr Studium abgeschlossen, als sie einen internationalen Architekturwettbewerb gewinnen konnten. Ihre Idee: An der Ostküste Englands soll ein Wahrzeichen gebaut werden, das die Küstenerosion veranschaulicht und Touristenströme anlockt. Eine Skulptur aus gigantischen Edelstahl-Stelen im Meer, deren Silhouette eine vor vielen hundert Jahren versunkene Kirche nachbildet.

 

 

Buch/Regie:Jörg Adolph
Kamera:Jörg Adolph, Luigi Falorni, Josef Mayerhofer, Daniel Schönauer
Schnitt: Anja Pohl
Ton: Jörg Adolph, Gereon Wetzel
Sounddesign: Bernd Schreiner
Produktion: Caligari Film, Gabriele M. Walther,
Friedrich Steinhardt
Redaktion: Petra Felber (BR), Jutta Krug (WDR)
Erstausstrahlung: Dienstag, 23.3.2010, 23.35 Uhr
Sendelänge: 90 Min.

Iran Elections 2009 (WDR/ARTE)

Anfang Juni 2009 hofften viele Iraner auf einen Regierungswechsel. Die Umfragen prognostizierten bereits einen Sieg Hossein Mussavis, des Herausforderers von Präsident Ahmadinejad. Nach den Wahlen am 12. Juni wurden dann aber alle Hoffnungen mit einem vermeintlich überwältigenden Sieg des Amtsinhabers zunichtegemacht. Zahlreiche Menschen kamen bei den zunächst friedlichen, landesweiten Protesten ums Leben.

 

Buch/Regie: Oliver Stoltz, Ali Samadi Ahadi
Produktion: Dreamer Joint Venture, Jan Krüger
Redaktion: Sabine Rollberg, Mathias Werth, Sabine Bohland
Erstausstrahlung: Mittwoch, 22.6.2010, 20.15 Uhr
Sendelänge: 52 Min.

 

Der Dokumentarfilm: Hunger (ARD/SWR)

Der Dokumentarfilm erzählt, wie Menschen, Gruppen und Organisationen darum ringen, eine der schlimmsten sozialen, politischen und ökonomischen Tragödien unserer Tage zu lösen: den Hunger in der Welt. In fünf Ländern, oft jenseits der Grenzen von Zivilisation und menschenwürdiger Existenz, sind die Autoren der Frage nachgegangen, warum bisher viele Konzepte von Entwicklungspolitik versagt haben.

 

Buch: Marcus Vetter und Karin Steinberger
Regie: Marcus Vetter
Kamera: Thomas Mauch, Marcus Vetter
Schnitt: Saskia Metten
Musik: Peter Scherer
Produktion: EIKON Südwest, Ernst Ludwig Ganzert
Redaktion: Gudrun Hanke-El Ghomri, Peter Latzel
Erstausstrahlung: Montag, 25.20.2010., 22.45 Uhr
Sendelänge: 89 Min.

 

Chancen (ZDF)

Lili, Pascal, Fabian, Amina und Sultan haben die Chance bei IMAL, dem InternationalMunich ArtLab, ihrem Traum Tänzer, Musiker, Sänger oder Schauspieler zu werden, ein Stückchen näher zu kommen. Zusammen mit 20 anderen Jugendlichen aus verschiedenen Nationen und Schichten, haben sie dort die Möglichkeit, innerhalb von zwei Jahren unter Anleitung ein Musik-Theaterstück zu schreiben und auf die Beine zu stellen.

 

Idee/Regie: Maike Conway
Kamera: Sarah Rotter
Schnitt: Wolfgang Weigl, Maike Conway
Ton: Bastian Huber, Knut Karger, Fabian Hentzen, Lisa Voelter
Protagonisten: Amina, Lili, Pascal, Fabian und Sultan
Produktion: lüthje schneider hörl FILM
Redaktion: Frank Seyberth, Milena Bonse
Erstausstrahlung: Montag, 22.11.2010, 0.10 Uhr
Sendelänge: 84 Min.

Kleine Wölfe (ZDF)

Porträt des elfjährigen, nepalesischen Straßenjungen Sonu. Zusammen mit etwa zehn anderen Kindern lebt er auf den Straßen von Katmandu. Der Film begleitet Sonu und sein „Rudel" bei ihrem routinierten Kampf ums Überleben in der chaotischen Hauptstadt. Immer auf der Suche nach Essen, leichtgläubigen Touristen, Drogen, aber vor allem – so wie kleine Jungs nun einmal sind - nach Spaß und Abenteuer.

 

Idee: Andreas Volz
Regie/Kamera: Justin Peach
Buch/Schnitt: Lisa Engelbach
Ton: Andreas Fitza
Produktion: Justin Peach
Redaktion: Martin Ordoff (ZDF)
Erstausstrahlung: Mittwoch, 11.8.2010, 0.45 Uhr
Sendelänge: 48 Min.

 

Mauerhase (ARD/MDR/rbb/ARTE)

Die Geschichte der Mauer aus der Perspektive von Kaninchen, die sich zu Tausenden im sogenannten Todesstreifen tummelten und dort praktisch ohne Feinde und ohne jeden Argwohn inmitten üppigen Grüns ein paradiesisches Leben führten. Ein Film, der vermeintlich als Naturfilm beginnt - und als Parabel endet. Intelligent, mehrdeutig, kreativ

 

Buch: Bartek Konopka, Piotr Rosolowski
Regie: Bartek Konopka
Kamera: Piotr Rosolowski
Schnitt: Mateusz Romanszkan
Produktion: MA.JA.DE Filmproduktion GmbH und MS Films
Redaktion:Dr. Katja Wildermuth (MDR), Dagmar Mielke (rbb/ARTE), Jadwiga Nowakowska (TVP), Jenny Westergard (YLE), Wim Van Rompaey (Lichtpunkt), Nathalie Windhorst (VPRO)
Erstausstrahlung: Sonntag, 7.3.2010, 23.35 h
Sendelänge:40 Min.

Die Anwälte – Eine deutsche Geschichte (WDR/NDR/rbb/ARTE)

Anfang der 70er Jahre kämpfen drei linke Anwälte gegen die BRD als restriktiven Staat. Heute ist der eine Bundesinnenminister a.D., der zweite das linke Gewissen der Grünen und der Dritte Rechtsextremist. Heute, 38 Jahre später, gehen sich Otto Schily und Christian Ströbele aus dem Weg, die Nähe zu Horst Mahler meiden sie beide. Ein Film über Lebensträumen, Entfremdungen, Verletzungen und aufgekündigte Beziehungen.

 

Buch/Regie: Birgit Schulz
Kamera: Isabelle Casez, Axel Schneppat
Schnitt: Katharina Schmidt
Tongestaltung: Pascal Capitolin, Markus Löbel, Tilo Busch
Musik:Luramon
Produktion: Bildersturm
Redaktion: Christiane Hinz (WDR), Silvia Gutmann (NDR),  
Jens Stubenrauch (rbb),  Andrea Ernst (WDR/arte)
Erstausstrahlung: Freitag, 7.1.2011, 21.55 h
Sendelänge: 90 Min.

 

Musik mon amour (ZDF/ARTE)

Eine japanische Geigerin, ein deutscher Komponist und eine israelische Sängerin, die bei ihrer künstlerischen Arbeit in Los Angeles, München, Ulan-Bator, Paris, Jersualem, Madrid, Dessau und Frankfurt/Oder begleitet werden, schildern ihre große Liebe zur Welt der Musik. Es sind intime und intensive Geschichten, die von Lust und Leid, von Freude und Ekstase, von Krisen und Kämpfen, Trauer und Schmerz handeln.

 

Buch:Daniela Schmidt-Langels,
Günther Huesmann
Regie: Daniela Schmidt-Langels
Kamera: Isabelle Casez, York Massur
Schnitt: Anette Fleming
Ton:Tilo Feinermann
Produktion: Moving Images, Bernhard Fleischer
Redaktion: Sabine Bubeck-Paaz (ZDF)
Erstausstrahlung: Sonntag, 5.9.2010, 22.50 Uhr
Sendelänge: 94 Min.

Wir sitzen im Süden (ZDF)

„Wir sitzen im Süden“ lautet die Antwort auf gelegentliche Fragen der Kunden nach dem Standort der Firma. Die Call-Center-Agents, die fränkisch, badenserisch oder auch hochdeutsch sprechen, sitzen tatsächlich im Süden – in klimatisierten Großraumbüros mitten in Istanbul. Deutsche Firmen von Lufthansa bis Neckermann finden hier für wenig Lohn qualifizierte Arbeitskräfte.

 

Buch/ Regie: Martina Priessner
Kamera: Anne Misselwitz
Schnitt: Bettina Blickwede
Ton: Robert F. Kellner
Produktion: pangeafilm / Claudia Wolf
Erstausstrahlung: Montag, 29.11.2010, 0.10 Uhr
Sendelänge: 90 Min.

 

KlickKlack (Musik-Magazin) (ARD/BR)

KlickKlack ist ein neues Musikmagazin und Fernsehformat, in dem zwei Weltstars der Klassikszene – die Cellistin Sol Gabetta und der Schlagzeuger Martin Grubinger - direkten Einblick in ihre Arbeit, in ihre Musik und in ihr Denken geben. Mit einer extrem subjektiven Kamera soll der Zuschauer das Gefühl haben, mitten im Geschehen zu sein – mit dabei bei der Probe oder im Konzert.

 

Moderation: Cellistin Sol Gabetta und Schlagzeuger Martin Grubinger
Redaktion: Alexander Hellbrügge
Erstausstrahlung: ab 11.8.2009, 23.25 h
Erstausstrahlung: 2.5.2010, 12.00 Uhr
Sendelänge: je 30 Min.

 

DDR Ahoi! (ARD/MDR/NDR) (2 Folgen)

Für die DDR waren die Voraussetzungen, eine Seefahrernation zu werden, denkbar ungünstig. Am Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es auf dem Territorium der sowjetischen Besatzungszone kein einziges fahrtüchtiges Schiff. Trotz der katastrophalen Ausgangsbedingungen beschließt die DDR-Führung, den Ostseezugang wirtschaftlich zu nutzen und eine Fischerei- und Handelsflotte aufzubauen.

 

Buch/Regie: Lutz Pehnert
Kamera: Thomas Simon
Schnitt:Thomas Kleinwächter
Ton: Jan Klonowski
Komposition: Eike Hosenfeld, Moritz Denis, Tim Stanzel
Sprecher: Thomas Dehler
Produktion: Hoferichter & Jacobs, Olaf Jacobs
Erstausstrahlung: 25. und 26.5.2010
Sendelänge: je. 45 Min.

 

Was bleibt sind wir (ARD/WDR)

Ein Film über die Menschen im Ruhrgebiet und eine Landschaft, in der heute scheinbar nur noch Industriedenkmäler daran erinnern, dass das Leben hier über viele Jahrzehnte von der Schwerindustrie geprägt war. Und eine Spurensuche um zu erfahren, wie der Abschied von Kohle und Stahl das persönliche Leben der Menschen im Ruhrgebiet verändert hat.

 

Buch: Günter Bäcker, Werner Kubny
Regie: Werner Kubny, Per Schnell
Kamera: Werner Kubny, Per Schnell
Schnitt: Christoph Tetzner-Kannen, Rainer Nigrelli
Msuik: Rainer Quade
Tongestaltung: Jürgen Brügger, Rosalie Kubny, Alexander Weuffen
Sprecher: Jürg Löw
Produktion: Kubny & Schnell Film- und Fernsehproduktion mit
Werner Kubny Filmproduktion in Koproduktion mit
WDR und WDR mediagroup
Redaktion: Beate Schlanstein
Erstausstrahlung: ab Freitag, 26.11.2010, 20.15 Uhr
Sendelänge: je 44Min

 

Deutschland von oben (ZDF) (3 Folgen)

"Deutschland von oben" präsentiert das Land ausschließlich aus der Vogelperspektive. Über ein komplettes Jahr flog ein Filmteam mit Hubschrauber, Ultraleichtflugzeug oder Motor-flugzeug über Deutschlands Landschaften und Städte. Die Alpen und die Mittelgebirge, die Heidelandschaften und das Wattenmeer, die großen urbanen Zentren und das ländliche Idyll – kaum eine Region in Deutschland gleicht der anderen.

 

Buch/Regie: Petra Höfer, Freddie Röckenhaus
Idee: Alexander Hesse
Helikopter-Kamera: Peter Thompson
Kamera: Marcus von Kleist u.a.
Schnitt: Jörg Wegner u.a.
Sprecher: Leon Boden
Produktion: colourFIELD, Svenja Mandel
Redaktion: Alexander Hesse, Friederike Haedecke
Erstausstrahlung: 23.5./30.5./6.6.2010,jew. Sonntags, 19.30 Uhr
Sendelänge: je. 45 Min.

 

20 x Brandenburg (rbb)

Im Mittelpunkt dieses großen multimedialen Projekts, das einer Idee von Johannes Unger entstammt, steht das Land Brandenburg. Unter künstlerischer Leitung des renommierten Regisseurs Andreas Dresen erzählen 20 namhafte Dokumentaristen Geschichten über Land und Leute. Die viertelstündigen Filme zeigen eine große Vielfalt - sowohl in den Themen und Regionen, die sie fokussieren, als auch in den Perspektiven und Handschriften der Regisseure.

 

Produktion: DOKfilm, Andreas Dresen
Projektidee/Leitung: Johannes Unger
Künstlerische Leitung: Andreas Dresen
Produktionsleitung rbb: Rainer Baumert
Redaktion: Rolf Bergmann (rbb), Ute Beutler (rbb), Gabriele Conrad (rbb)