Die Preisträger 2011

Die Internet-Plattform „GuttenPlag Wiki“ gehört zu den Gewinnern des diesjährigen Grimme Online Award. Neben dieser Website, welche wesentlich zur Aufdeckung der Plagiate in der Doktorarbeit des Ex-Verteidigungsminister Guttenberg beigetragen hatte, wurden sieben weitere Online-Angebote mit dem Preis des Grimme-Instituts für publizistische Qualität im Netz ausgezeichnet. Dies gab das Grimme-Institut am 22. Juni in Köln bekannt.

"Die diesjährigen Preise belegen, welche Bandbreite es im Internet gibt", bilanzierte Grimme-Direktor Uwe Kammann den Wettbewerb. Dies gelte auch für die Gestalter und Anbieter der Online-Angebote. Sie müssten nicht unbedingt starke Häuser hinter sich haben, sondern böten oft auch bei kleinster Besetzung und höchst individueller Leistung hervorragende publizistische Inhalte und Formen. "Das Netz ist politisch, kreativ, innovativ und dazu ein wichtiges Element einer kollektiven Kontrolle und individueller Teilhabe", so der Grimme-Direktor.

In der Kategorie Information prämiert die Jury zwei Angebote, die – jedes auf seine Weise – hervorragend aufbereitete und fundierte Hintergrundinformationen bieten.

„DRadio Wissen“ (Deutschlandradio) erhält den Preis für das Konzept und die Redaktion. Die Jury überzeugte die „ganz besondere Art, Radio und Internet miteinander zu verbinden“. Mit Manuskripten, Linktipps, Bildern und eigenen Blog-Beiträgen biete DRadio Wissen weit mehr als klassische Programmbegleitung – und das nutzerfreundlich, aktuell und informativ.

Ausgezeichnet für die Idee und Redaktion seines „law blog“ wird Udo Vetter. Der Anwalt berichtet über seinen Alltag als Strafverteidiger und räumt auf mit Vorurteilen über die trockene Juristerei. Vetter vertritt auch seinen Standpunkt contra Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung glaubwürdig. Auch das – so die Jury – „hat das ‚law blog’ zu einer wichtigen Institution im Netz werden lassen.“

Der Grimme Online Award Wissen und Bildung geht an zwei besonders innovative Seiten: das „Neusprechblog“ für die Autorenschaft und „Prison Valley“ für das Konzept und die Umsetzung.

Das "Neusprechblog" – benannt in Anlehnung an George Orwells Roman „1984“ – ist der verklausulierten Sprache in der Tagespolitik und im politischen Diskurs auf der Spur. Die Autoren Martin Haase und Kai Biermann entlarven Worthülsen und verbale Verschleierungstaktiken. „Daher ist das ‚Neusprechblog’ nicht nur ein Angebot für Sprachfetischisten, sondern für den politischen Menschen, also für uns alle“, so die Jury.

Der Journalist David Dufresne und der Fotograf Philippe Brault porträtieren in „Prison Valley“, einer Webdokumentation von ARTE, einen Ort in den USA, in dem Gefängnisse der wichtigste Wirtschaftsfaktor sind. Ausgehend von einem bedrückenden wie faszinierenden Dokumentarfilm können die Nutzer auf eine ungewöhnliche und interaktive persönliche Entdeckungstour gehen. „’Prison Valley’ ist der gelungene Versuch, dem Medium Film ein neues, interaktives Format zu geben“, begründet die Jury die Preisentscheidung.

In der Kategorie Kultur und Unterhaltung werden zwei Angebote prämiert, die vor allem durch ihre besondere Ästhetik, Interaktivität und Nähe zu den Nutzern überzeugten: das Reiseblog „Reisedepesche“ und die Kinderwebsite „wortwuselwelt“.

In seinem Blog „Reisedepesche“ berichtet Johannes Klaus über seine im Mai 2010 gestartete Weltreise: Fernweh weckend, „mit Texten und Bildern, die die Menschen, denen Johannes Klaus begegnet, und die Orte, an die es ihn verschlägt, ganz nahe bringen“ – so die Sicht der Jury. Die „Reisedepesche“ sei so rund und detailverliebt umgesetzt, dass sie wie ein Leuchtturm aus dem Genre der Reiseblogs herausrage.

Die von Brigitte Krämer und Nina Pagalies entwickelte und mit Gedichten, Geräuschen und „wuseligem Getier“ gestaltete Kinderwebsite „wortwuselwelt“ sei „einfach anders“, meint die Jury. "'wortwuselwelt' kann die Internetnutzer von heute und morgen inspirieren, zukünftige Webangebote, (egal, ob für Kinder oder Erwachsene) einfach neu zu denken".

In der Kategorie Spezial prämiert das Grimme-Institut zwei politisch relevante und viel diskutierte Angebote. Die freiwilligen Mitarbeiter des „GuttenPlag Wiki“ erhalten die Auszeichnung für die Idee, Initiative und Autorenschaft. Die Jury lobte die „faire und unvoreingenommene Arbeitsweise der Administratoren des Wikis“. Das Projekt mache deutlich, dass Textvergleiche gut kollaborativ organisiert werden können und welche Möglichkeiten das Web für gemeinsames Arbeiten biete.

Für das Projekt "Verräterisches Handy: Was Vorratsdaten über uns verraten" von ZEIT ONLINE wurden bei einem Telefonanbieter gespeicherte und im Netz frei verfügbare Daten zu einem persönlichen Profil in Form einer interaktiven Karte zusammengesetzt. Das Ergebnis ist ein hervorragend umgesetztes interaktives Angebot, welches eindrücklich veranschaulicht, was Vorratsdatenspeicherung für jeden Einzelnen bedeutet.

Den Publikumspreis gewinnt „GameOne.de“, die seit 2009 bestehende Website zur MTV-Fernsehsendung „Game One“. Auf die Plätze zwei und drei wählte das Publikum „GuttenPlag Wiki“ und „Law Blog“. Über 170.000 Stimmen waren eingegangen.

Mit dem „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ werden die Selbstschutz-Plattform von Jugendlichen für Jugendliche im Netz, www.juuuport.de (Niedersächsische Landesmedienanstalt), und das Theaterstück gegen Cybermobbing und sexuelle Gewalt im Internet, „Click it!²“, des Zartbitter Köln e.V. ausgezeichnet.

Die Verleihung des 11. Grimme Online Award fand als Abschluss des Medienforum.NRW im Rahmen einer festlichen Gala in der Vulkanhalle in Köln statt. Amelie Fried moderierte die Veranstaltung, für die Musik sorgte die Frauenband „miaomio“.


Die Preisträger des 11. Grimme Online Award in der Übersicht

Kategorie Information

DRadio Wissen: wissen.dradio.de
law blog: www.lawblog.de

 

Kategorie Wissen und Bildung

Neusprechblog: neusprech.org
Prison Valley: prisonvalley.arte.tv

 

Kategorie Kultur und Unterhaltung

Reisedepesche: reisedepesche.de
Wortwuselwelt: www.wortwusel.net

 

Kategorie Spezial

GuttenPlag Wiki: de.guttenplag.wikia.com
Was Vorratsdaten über uns verraten: www.zeit.de/vorratsdaten

 

Publikumspreis

GameOne.de: www.gameone.de



Mehr Informationen zu den Preisträgern 2011 finden Sie unter www.grimme-online-award.de oder auf Facebook unter www.facebook.com/grimme.online.award, Fotos von der Preisverleihung ab dem 23. Juni 2011 unter www.flickr.com/photos/grimmeonlineaward.