Schriftenreihe Medienkompetenz

Folgende Bände sind bereits erschienen:

3: Big Data und Medienbildung

Das digitale Datenvolumen der Welt verdoppelt sich alle zwei Jahre. Es gibt um ein Vielfaches mehr Internet-fähige Geräte als Menschen auf der Erde. Milliarden vernetzte Sensoren, stetig fließende Datenströme und selbstlernende Algorithmen - wir leben im Zeitalter von Big Data.

Internetkonzerne, Nachrichtendienste, viele Wissenschafts- und Wirtschaftsbereiche nutzen seit Jahren die Potenziale zur Analyse großer Datenmengen. Mit ihrer Einführung in Marketingstrategien, in die politische Willensbildung und in die Lernprozesse selbst (Learning Analytics) werden Big Data Analysen lebensweltlich erfahrbar und zur gesellschaftlich übergreifenden Bildungsherausforderung. Welche Aspekte machen Big Data zum Thema für die kritische Medienbildung? Inwieweit können Daten und abstrakte Algorithmen medienpädagogisch bearbeitet werden? Lässt sich souveränes Handeln in Datenwelten durch digitale Selbstverteidigung und digitale Ethik stützen? [... Lesen Sie mehr]

2: Einfach Fernsehen

Eine neue Publikation aus der Schriftenreihe „Digitale Gesellschaft NRW“ stellt das Grimme-Institut am 12. November in Köln vor. Unter dem Titel „Einfach fernsehen? Zur Zukunft des Bewegtbildes“ erörtert der Band in einer Reihe von Beiträgen, in welcher Form sich unter den Voraussetzungen der Digitalisierung und im Gesamtrahmen des Internet die Bewegtbildmedien verändern und neu positionieren. So werden auch die Einflussfaktoren untersucht, dass vor dem Hintergrund sozialer Online-Netzwerke und dadurch gewachsener Interaktionsmöglichkeiten neue Formen der Rezeption und Beteiligung entstehen. [... Lesen Sie mehr]

1: Senioren im Web 2.0

Nachdem sich die „Schriftenreihe Medienkompetenz NRW“ in sieben Jahren und 14 Bänden so unterschiedlichen Bereichen wie nachhaltiger Mediennutzung, politischer Teilhabe, Verbraucherschutz im Netz und Informationskompetenz gewidmet hat, startet im Jahr 2013 die neue „Schriftenreihe zur Digitalen Gesellschaft NRW“, die aktuelle Entwicklungen und Phänomene einer immer digitaler werdenden Gesellschaft erläutern und kommentieren wird.

Den Auftakt zur neuen Reihe macht der Band „Senioren im Web 2.0 - Beiträge zu Nutzung und Nutzen von Social Media im Alter“. Er beleuchtet, auf welche Weise Ältere mit Internet und Social Media aktiv werden: Die Zahl der Onliner über 60 wächst von Jahr zu Jahr, dennoch, so die Herausgeber des Bandes, Cathrin Bengesser und Thomas Tekster: "Ein Internetanschluss macht noch keinen Onliner“. [... Lesen Sie mehr]

Folgende Bände sind bereits erschienen:

14: Informationskompetenz im Kindes- und Jugendalter

Informationskompetenz im Kindes- und JugendalterDas Thema „Informationskompetenz im Kindes- und Jugendalter“ steht im Mittelpunkt des heute erschienenen 14. Bandes der Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes NRW. Die Beiträge präsentieren neuste Forschungsergebnisse und zeigen: Die Art der Nutzung digitaler Medien von Kindern und Jugendlichen ist von zentraler Bedeutung.

Die Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes NRW dient der ausführlichen Auseinandersetzung mit aktuellen Themen der digitalen Gesellschaft aus Expertensicht. Nachdem im September 2012 mit dem 13. Band der Schriftenreihe, „E-Partizipation als Herausforderung“ die verschiedenen Formen mediengestützter Teilhabe in den Mittelpunkt gestellt wurden, widmet sich der neue Band nun Fragen der Erfassung und Förderung von Informationskompetenz durch pädagogisch-didaktische Maßnahmen in Schulen und Bibliotheken, aber auch durch die technische Gestaltung von Suchhilfen. [... Lesen Sie mehr]

13: Soziale und politische Teilhabe im Netz?

Soziale und politische Teilhabe im Netz?Wieder sorgt das Internet für neue Hoffnungen: Demokratische Beteiligung könnte online anders organisiert, deliberativer und durchlässiger gestaltet werden, leichter Impulse von außen in die Politik ermöglichen, breitere Bevölkerungsgruppen einbeziehen und für höhere Akzeptanz von politischen Entscheidungen sorgen.

E-Partizipation, verstanden als Teilnahme und Teilhabe an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen, hat gegenwärtig schon sehr vielgestaltige Formen und unterschiedliche Akteure. Mit ihnen befassen sich Beiträge des 13. Bandes der „Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes NRW“ – zwischen sozialer Teilhabe und politischer Partizipation im Netz sowie als Herausforderung für kompetentes Medienhandeln. [... Lesen Sie mehr]

12: Informationskompetenz und inklusive Mediengesellschaft

Informationskompetenz und inklusive MediengesellschaftWas bezeichnet der Begriff Informationskompetenz und warum ist er heute so wichtig? Wie kann Informationskompetenz in einer Gesellschaft gefördert werden, die sich als inklusiv versteht? Welche Barrieren gilt es zu überwinden? Was bedeutet Inklusion im Kontext der schulischen und außerschulischen Medienbildung? Diese und weitere Fragen waren Gegenstand der Fachtagung „All inclusive? – Informationskompetenz und inklusive Mediengesellschaft“, die am 30. November 2011 in Kooperation mit der Medienberatung NRW in Düsseldorf stattfand. [... Lesen Sie mehr]

11: Medien nachhaltig nutzen. Beiträge zur Medienökologie und Medienbildung

Medien nachhaltig nutzenInternet und digitale Medientechnologien helfen nicht nur bei der Lösung ökologischer und sozialer Probleme – sie schaffen auch neue. Neue Medien können kognitive und kreative Fähigkeiten unterstützen, den Erfahrungs- und Aktionsradius bereichern, Möglichkeiten der Selbstdarstellung und Partizipation eröffnen. Aber es gibt auch eine Kehrseite. Das mediale Informationsangebot führt bei vielen zu Überforderungen, die permanente Erreichbarkeit zu Stress. Internet und andere Kommunikationsmedien sorgen für immer mehr Energieverbrauch und Elektroschrott, der als Exportgut die Umwelt von Drittweltländern belastet. [... Lesen Sie mehr]

10: Verbraucherschutz und Medienkompetenz - Junge Konsumenten im Web

VerbraucherschutzJugendliche und junge Erwachsene sind eine stark vertretene und kaufkräftige Gruppe im Internet. Insbesondere Online-Spiele und Social Communitys sind bei ihnen sehr populär. Facebook, SchülerVZ, Twitter und Co. leben von der Interaktion, der Pflege der Nutzerprofile, den Fotosammlungen, Leserbewertungen und Produktkritiken. Viele wähnen sich dabei in einem scheinbar geschützten Raum, doch allzu persönliche Daten sind im Internet nicht gut aufgehoben. Auf Anbieterseite profitieren Unternehmen und Werbewirtschaft von den Datenspuren, welche (junge) Internetnutzer(innen) im Netz hinterlassen.[... Lesen Sie mehr]

09: Jenseits der digitalen Spaltung

SpaltungZwei Drittel der der Deutschen nutzen zumindest gelegentlich das Internet, viele gehen täglich online. Aber immerhin ein Drittel der Deutschen, rund 20 Millionen Menschen, haben keinen Internetzugang. Die seit Ende der 90er Jahre viel diskutierte These von der „digitalen Spaltung“ der Gesellschaft geht davon aus, dass diese sogenannten Offliner sozial benachteiligt sind. Aber ist das tatsächlich so? Und welche Gründe haben sie für die Computer-Abstinenz? [... Lesen Sie mehr]

08: Medienkompetent in Communitys

CommunitysOnline-Communitys wie schülerVZ, wer-kennt-wen, Lokalisten oder Facebook sind für viele Jugendliche eine wichtige Anlaufstelle für den Austausch mit Freunden und Gleichgesinnten. Allein bei Facebook sind nach Angaben des Betreibers über drei Millionen Nutzer(innen) in Deutschland registriert. Mindestens ebenso beliebt sind Online-Spiele oder internetfähige Konsolenspiele, die neben den reinen Spielerlebnissen den Austausch mit anderen Spielern über Netzwerke ermöglichen. [... Lesen Sie mehr]

07: Praxis Web 2.0 — Potenziale für die Entwicklung von Medienkompetenz

Arbeit am ComputerDie Potenziale und Konsequenzen von Web 2.0 werden zurzeit breit diskutiert – auch für die Entwicklung von Medienkompetenz bei unterschiedlichen Zielgruppen. Immer mehr Menschen nutzen soziale Software wie Blogs oder Wikis, um sich zu informieren, soziale Netzwerke aufzubauen oder ihr Wissen und ihre Meinung öffentlich zu machen. [... Lesen Sie mehr]

06: Web 2.0 — Schlagwort oder Megatrend?

Arbeit am ComputerDas Internet entwickelt sich zum Web 2.0 – ist es damit jetzt nicht mehr das, was es einst war? Hinter dem inzwischen gängigen Schlagwort verbergen sich verschiedene interaktive Techniken und Dienste wie Weblogs, Wikis oder Podcasts sowie eine veränderte Wahrnehmung und Nutzung des Web seitens der Userinnen und User. Aber ist mit diesen Anwendungen tatsächlich eine neue Generation des Internet verbunden? [... Lesen Sie mehr]

05: PPP in der Medienkompetenzförderung — Potenziale und Grenzen

Arbeit am ComputerDie angespannte Lage der öffentlichen Haushalte verlangt nach alternativen Finanzierungsmodellen in vielen Bereichen. Betroffen sind auch Institutionen, Initiativen und Projekte, die Medienkompetenz vermitteln und fördern. Hier fällt kontinuierlich ein erheblicher Investitionsbedarf an: Personal muss qualifiziert, Bücher, Bilder, Filme, Computer, Datennetze und andere Materialien müssen angeschafft, dem medientechnischen Fortschritt angepasst und gepflegt werden. [... Lesen Sie mehr]

04: Medienkompetenz im Hochschulbereich

Arbeit am ComputerTrotz zunehmender Popularität von eLearning-Anwendungen sind "medienkompetente Lehr- und Lernformen" auch in den Hochschulen vielerorts noch keine Selbstverständlichkeit. Dabei wird inzwischen von fast jedem Berufseinsteiger erwartet, mit Informations- und Kommunikationstechnologien kompetent umgehen zu können, Medien zielgerichtet für bestimmte Zwecke einzusetzen und sich kritisch und verantwortungsvoll mit den Inhalten auseinanderzusetzen. Medienkompetenz müsste daher eigentlich schon längst zum integralen Bestandteil auf allen Ebenen der beruflichen Aus- und Weiterbildung geworden sein. [... Lesen Sie mehr]

03: Medienkompetenz messen?

Arbeit am Computer"Medienkompetent" zu sein, teilzuhaben an den modernen Informations- und Kommunikationstechnologien, bewusst und emanzipiert damit umzugehen – das sind wichtige Voraussetzungen für Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg in die Wissensgesellschaft. So unterstützt die nordrhein-westfälische Landesregierung zahlreiche Projekte und Initiativen zur Förderung dieser Schlüsselkompetenz. Was aber ist mit "Medienkompetenz" letztlich gemeint? Welche Messinstrumente gibt es? Welche Verfahren zur Erfassung von Kompetenzen sind übertragbar? [... Lesen Sie mehr]

02: Datenschutz und -sicherheit im Internet

Es gibt viele Möglichkeiten, sich beim Surfen im Internet zu schützen. Allerdings werden sie noch zu selten eingesetzt. Außerdem ist das Bewusstsein für Risiken und Gefährdungen beim Datenaustausch gering. Zu viele der Internetnutzer(innen) agieren zu sorglos im Web. Wie ein sicherer Umgang mit dem Internet aussehen kann und welche Gestaltungsmöglichkeiten es für die weitere Entwicklung von Datensicherheit und Datenschutz gibt, beschreiben die Autorinnen und Autoren des Bandes "Datenschutz und -sicherheit im Internet" der "Schriftenreihe Medienkompetenz des Landes Nordrhein-Westfalen". [ ... Lesen Sie mehr]

01: Leitbilder für die Wissensgesellschaft

Die Lebensqualität zu verbessern, das lebenslange Lernen zu fördern und die Medienkompetenz aller gesellschaftlichen Gruppen zu entwickeln, sind drei häufig genannte politische Zielvorstellungen auf dem Weg in die Wissensgesellschaft. Ihre Erreichung verweist auf ein komplexes Handlungsfeld mit vielen Akteuren und heterogenen Zielgruppen. Wenn eine Stadt, eine Region oder ein Land die Herausforderungen der Wissensgesellschaft angehen will, stellt sich die Frage, ob und wie sich vorhandene Zielvorstellungen und laufende Aktivitäten bündeln lassen: Ist hierzu ein Leitbildprozess geeignet. [... Lesen Sie mehr]


Impressum:
Grimme-Institut Gesellschaft für Medien, Bildung und Kultur mbH, Eduard-Weitsch-Weg 25, D-45768 Marl
Telefon: 02365 9189 0, Telefax: 02365 9189 89, eMail: info@grimme-institut.de
Vertretungsberechtigt und verantwortlich i.S.v. § 55 Abs. 2 RStV: Dr. Frauke Gerlach
Handelsregister: AG Gelsenkirchen HRB 5728, USt-ID-Nr: DE 812 341 332