Besondere Ehrung für Barbara Sichtermann, Edward Snowden

Bert-Donnepp-Preis für Peer Schader und Thomas Lückerath

In diesem Jahr werden zwei Preisträger mit dem Bert- Donnepp-Preis ausgezeichnet. Der mit 5.000 Euro dotierte „Deutsche Preis für Medienpublizistik“, der von den Freunden des Adolf-Grimme-Preises vergeben wird, geht an den Journalisten und Blogger Peer Schader sowie den Gründer des Medienmagazins dwdl.de, Thomas Lückerath. Die Besondere Ehrung geht an Schriftstellerin und Journalistin Barbara Sichtermann. Edward Snowden wird als „Aufklärer des Jahres“ geehrt.

Peer Schader schrieb bereits für das „Altpapier“ oder die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Zwischen 2008 und 2013 betrieb er das „Fernsehblog“. Mittlerweile ist er Autor einer wöchentlichen Kolumne bei dwdl.de und schreibt das TV-Blog „Programmstörer“ bei stern.de. Die Jury lobt, dass Schader seit Jahren dorthin schaue, „wo es vielen Fernsehkritikern 'weh tut': ins täglich 24 Stunden laufende Programm einer immer noch wachsenden Zahl von Fernsehsendern.“ Darüber informiere Schader „so unaufgeregt und kenntnisreich wie kein anderer Medienjournalist.“ Er habe das Fernsehen in seiner Breite im Blick: „So wie es in der Gesellschaft wahrgenommen wird und wirkt. Und so, wie es Fernsehkritiker selten tun und auch kaum tun können, wenn sie auf Auftrag arbeiten. Wenn sie dagegen ein Fernsehblog führen, ist es möglich.“

Thomas Lückerath hat 2001 das Medienmagazin dwdl.de gegründet und ist dessen Chefredakteur. dwdl.de zählt heute zu den erfolgreichsten Online- Mediendiensten in Deutschland. Die Auszeichnung Lückeraths belohne die „kontinuierliche kritische Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Funktion der Medien“. Wer über die deutsche TV-Landschaft Bescheid wissen wollte, werde umfassend und mehrfach täglich in Kenntnis gesetzt. Thomas Lückerath sei die Triebfeder und habe es geschafft, „auch durch seine beständige und kompetente Beschäftigung mit Medien einen Kreis überaus kompetenter Journalisten an seinen Dienst zu binden. Aus 'Irgendwas mit Medien' ist einer der meistbeachteten wie nachhaltigsten Mediendienste geworden.“ 

Die Schriftstellerin und Journalistin Barbara Sichtermann, die für zahlreiche Publikationen tätig ist und unter anderem für „Das Fernsehblog“ geschrieben hat, erhält in diesem Jahr die Besondere Ehrung im Rahmen der Bert-Donnepp- Preisverleihung. Die undotierte Auszeichnung erhält sie u.a. für ihre langjährige Mitwirkung in Auswahlkommissionen und Jurys des Adolf-Grimme-Preises, in denen sie maßgeblich zur Entwicklung und Verbreitung des Diskurses über Kriterien zur Beurteilung von Qualität im Fernsehen beigetragen hat.

Edward Snowden, ehemaliger Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes NSA, wird als „Aufklärer des Jahres 2013“ geehrt. „Edward Snowden hat sich um die Demokratie verdient gemacht“. Denn - so heißt es in der Begründung der Jury - Whistleblower wie er seien für den Fortbestand der Demokratie unverzichtbar.

Der Bert-Donnepp-Preis wurde 1991 vom Verein der Freunde des Adolf-Grimme- Preises als „Deutscher Preis für Medienpublizistik“ ins Leben gerufen. Er wird traditionell im Rahmen des Bergfestes zur Halbzeit der Jurywoche des Grimme-Preises, diesmal am 4.2.2014, im Marler Grimme-Institut verliehen.

 

Kontakt

Dr. Ulrich Spies
Referatsleitung Grimme-Preis
Telefon: 02365 9189-22
Telefax: 02365 9189-89

 
Zurück