"grimme": Alles über die Preise

Die Publikation "grimme" erscheint zwei Mal jährlich und bietet alle wichtigen Informationen zum Grimme-Preis und zum Grimme-Online-Award. Darin enthalten: Ausführliche Angaben Gewinnern, Biographisches zu den Preisträgern, Begründungen der Jurys und auch Berichte aus den Nominierungskommissionen und Jurys.

 

In beiden Ausgaben von "grimme" kommen darüber hinaus zahlreiche prominente Gastautoren zu Wort, die sich zu aktuellen Themen äußern. "grimme" will Debatten anstoßen, Standpunkte aufzeigen und den medienpolitischen Diskurs voranbringen.

 

Sofern nicht vergriffen, können Sie einzelne Hefte von "grimme" bei uns bestellen. Die jeweils aktuellste Ausgabe von "grimme" zum Grimme-Preis steht auch als PDF-Download zur Verfügung. 

 

 

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2016

Die "grimme" zum Grimme Online Award setzt sich in diesem Jahr mit dem Thema Games auseinander – als publizistischem Medium und immer wieder als Begleiter im Wettbewerb und sei es auch nur in Form spielerischer Elemente. Längst adressieren sie nicht nur Kinder und Jugendliche, Spiele und spielerische Elemente zahlreicher Webangebote unterhalten auch Erwachsene, ermöglichen ein anderes Erzählen und empfehlen sich immer wieder auch als publizistisch wertvoll. Grimme und Games? Passt besser, als man denkt! Informationen zu allen Nominierten, Jurybegründungen zu den Preisträgern und Weiteres mehr runden die Preispublikation ab.

 

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis und ausgewählte Beiträge der Preispublikation als PDF. Sie können die vom Düsseldorfer Studio Digibox gestaltete Preispublikation zum Grimme Online Award 2016 auch beim Grimme-Institut kostenlos bestellen.

 

Bestellformular

"grimme" zum Grimme Online Award 2015

Preispublikation Grimme Online Awward 2014

Woher kommen eigentlich die so genannten Trolle? Wieso erfreuen sich Verschwörungstheorien solcher Beliebtheit im Netz? Und gibt es ein "Heilmittel" gegen den immer stärker werdenden Extremismus im World Wide Web? Um diese und mehr Fragen dreht sich die diesjährige "grimme" zum Grimme Online Award. Neben Beiträgen von Journalisten und Medienwissenschaftlern rund um den Themenschwerpunkt "Glaubwürdigkeitskrise der Medien" finden sich auch Informationen zu allen Nominierten und Preisträgern in dem Magazin.

 

Hier sind die Beiträge aus der Publikation als Download zu finden.

 

Bestellformular

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2014

Preispublikation Grimme Online Awward 2014

Findet sich im Onlinebereich ein anderer Sportjournalismus? Haben Netzkommunikation und Digitalisierung die Teilhabe an Sportevents verändert? Das diesjährige "grimme" zum Grimme Online Award widmet sich dem Themenschwerpunkt: Sport im Netz. In verschiedenen Beiträgen stellen ehemalige Preisträger und Nominierte, Journalisten und Medienwissenschaftler die  besonderen Qualitäten der Sport- und Sportler-Präsenz im Internet heraus, untersuchen das neue "Mittendrin", statt dem alten "Nur dabei". 

 

Hier sind die Beiträge aus der Publikation als Download zu finden.

 

Bestellformular

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2013

"Entgegen vieler Befürchtungen hat das Internet die Sprache nicht verunstaltet", beruhigt die Jury zum Grimme Online Award 2013, die auch Angebote ausgezeichnet hat, die großen Wert auf das geschriebene Wort legen. Das Magazin "grimme" bietet neben allen Informationen zu den Nominierten und den Preisträgern Beiträge zum Schwerpunktthema Finanzierung publizistischer Webangebote. Zu den Autoren gehören Thomas Knüwer, Unternehmensberater und Blogger ("Indiskretion Ehrensache"), Volker Grassmuck, Professor für Mediensoziologie an der Leuphana Universität Lüneburg, Alexander Houben, Chef vom Dienst beim Trierischen Volksfreund, sowie der Blogger Thomas Wiegold ("Augen geradeaus!"). Hier sind die Beiträge aus der Publikation als Download zu finden.

 

Bestellformular

 

"grimme" zum 49. Grimme-Preis 2013

Die Preisverleihung zum 49. Grimme-Preis 2013 war ein Abend der Überraschungen: Zu Ehren von Dokumentarfilmer Eric Friedler ("Ein deutscher Boxer") fand der Sänger der Toten Hosen, Campino, auf der Grimme-Bühne bewegende Worte. Die zweite Überraschung des Abends galt Schauspieler Jan Josef Liefers ("Der Turm"), dessen Frau Anna Loos gemeinsam mit ihrer Band Silly im Marler Stadttheater auftrat.

Die Publikation "grimme 2013" stellt alle Preisträger vor und bietet - neben den Inhaltsbeschreibungen aller preisgekrönten Produktionen und den Jury-Begründungen - tiefe Einblicke in die Medienbranche, zeigt vielfältige Trends auf und will zur Diskussion anregen. Eine große Zahl namhafter Autoren beteiligt sich am medialen Diskurs und schreibt für die Festzeitschrift: Friedrich Küppersbusch, Wolfgang Niedecken, Hans Hoff, Matthias Dell, Dennis Gastmann oder auch Hans Janke.

 

Lesen Sie hier die Ausgabe als PDF-Dokument online oder nutzen Sie unser

 

Bestellformular.

 

 

 

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2012

"Themen wurden einmal mehr anders erzählt, anders präsentiert, die Leserschaft anders beteiligt" - so das Fazit der Jury zum Grimme Online Award 2012. Das Magazin "grimme" bietet neben allen Informationen zu den Nominierten und den Preisträgern Beiträge zum Schwerpunktthema mobile Internetnutzung und Apps. Zu den Autoren gehören Carsten Fiedler, leitender Redakteur der Rheinischen Post, Johannes Klaus (Grimme Online Award 2011 für die "Reisedepesche") und Barbara Witte, Professorin für Rundfunkjournalistik und Onlinekommunikation. Hier sind die Beiträge oder die gesamte Publikation als Download zu finden.

 

Bestellformular

 

"grimme" zum 48. Grimme-Preis 2012

Die Preisverleihung zum 48. Grimme-Preis stand unter dem Motto "Ein Abend für die Preisträger". Die Publikation "grimme" ist nicht nur für Preisträger bestimmt, sondern für alle Interessierten: Eine Reihe hochkarätiger und prominenter Autoren ist mit markanten Beiträgen zur TV-Entwicklung und zur Medienlandschaft vertreten.

So zählen zum Autorenkreis Patrick Bahners und Dieter Bartetzko (beide FAZ), die Kultur- und Medienjournalistin Silke Burmester, der Leiter des ZDF-Studios Ostasien, Johannes Hano, Armin Maiwald ("Die Sendung mit der Maus") und der Sportjournalist Arnd Zeigler ("Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs"). Und wie immer gibt es in der kostenlos zu bestellenden, neuen "grimme" alle wichtigen Informationen zu den Nominierten und Preisträgern.

 

Lesen Sie hier die Ausgabe als PDF-Dokument online oder nutzen Sie unser

 

Bestellformular

 

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2011

Bereits zum elften Mal überreichte das Grimme-Institut in diesem Jahr den Grimme Online Award – und schon vor der Preisverleihung gab es einen Höhepunkt: Mit über 2000 Vorschlägen von Internetnutzern und Anbietern gab es einen Einreichungsrekord. Die Vorschläge und Nominierungen spiegelten die immer größeren partizipativen Möglichkeiten des Netzes wider.

Wissenswertes über die Nominierten und die Preisträger aus dem Jahr 2011 sowie Statements der Nominierungskommission und der Jury können Sie in der Publikation „grimme“ nachlesen, welche kostenlos bei uns zu bestellen ist.

 

Bestellformular

 

 

"grimme" zum 47. Grimme-Preis 2011

Der 47. Grimme-Preis 2011 stand ganz im Zeichen hervorragender politischer Dokumentationen, packender Produktionen im Bereich Fiktion und eines Rekords: dem neunten Grimme-Preis für den Regisseur Dominik Graf. Die Festschrift stellt die Preisträger vor. U.a. Sonja Zietlow, Dirk Bach, Patrick Bahners, Nina Eichinger und Hans Hoff lassen in "grimme" das Fernsehjahr 2010 aus ihrem Blickwinkel Revue passieren. "grimme" können Sie auch bestellen - über unser

 

Bestellformular

 

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2010

41. Ausgabe Titleblatt

Vor zehn Jahren verlieh das Grimme-Institut den ersten Grimme Online Award – und auch in diesem Jubiläumsjahr gibt es acht Preisträger. Ausgezeichnet wurden sie in fünf verschiedenen Kategorien: Neben dem von den Internetnutzern gewählten "Publikumspreis" gab es Auszeichnungen für "Information", "Wissen und Bildung", "Kultur und Unterhaltung" und "Spezial".

"grimme" stellt die Gewinner vor und blickt zurück auf zehn Jahre Grimme Online Award und zehn Jahre publizistische Qualität im Netz. Die Publikation "grimme" können Sie kostenlos über das Bestellformular bestellen.

 

Bestellformular

 

 

"grimme" zum 46. Adolf-Grimme-Preis 2010

41. Ausgabe Titleblatt

Markantes und Herausragendes, Konturiertes und Animierendes: Der mit dem 46. Grimme-Preis ausgezeichnete Fernsehjahrgang 2009 überzeugte gerade in der Fiktion mit hoher Qualität. Die Sonderpublikation "grimme" enthält die Biografien aller Preisträger, Inhaltsbeschreibungen und Jury-Begründungen, aber auch mit Texten rund um den Grimme-Preis und die Qualität im Fernsehen. "grimme" können Sie auch bestellen - über unser

 

Bestellformular

"grimme" zum Grimme Online Award 2009

Eine beeindruckende Vielfalt an Vorschlägen aus allen Bereichen des täglichen Lebens – Websites, klassische Blogs, Meta- und Nischenangebote. Kein Thema bleibt in der virtuellen Welt unberührt. Der Grimme Online Award 2009 hat die besten Angebote des Jahres herausgefiltert, u.a. carta.info, das ZDFParlameter und Krimi-Couch.de.

Alle Preisträger und Nominierten sowie die Begründungen der Jury und weitere Informationen finden Sie in unserer kostenlosen Publikation "grimme".

 

Bestellformular

 

 

"grimme" zum 45. Adolf-Grimme-Preis 2009

Pünktlich zur Preisverleihung erscheint am 3. April die Sonderpublikation "grimme" - mit den Biografien aller Preisträger, Inhaltsbeschreibungen und Jury-Begründungen, aber auch mit Texten rund um den Grimme-Preis und die Qualität im Fernsehen. Lesen Sie hier das Editorial von Grimme-Direktor Uwe Kammann: "Viel mehr als Blödsinn". "grimme" können Sie auch bestellen - über unser

Bestellformular

 

"grimme" zum Grimme Online Award 2008

Zum achten Grimme Online Award 2008 ist eine Extra-Publikation erschienen - mit einer ausführlichen Vorstellung der Preisträger und der nominierten Websites, mit den Statements der Jury und der Nominierungskommission und mit verschiedenen redaktionellen Beiträgen zur Entwicklung des Netzes.

"grimme" zum Grimme Online Award 2008 können Sie ab sofort kostenlos bei uns bestellen - ein paar Leseproben und das Inhaltsverzeichnis gibt es vorab.

Bestellformular

"grimme" zum 44. Adolf-Grimme-Preis 2008

Einblicke in die Arbeit der Jurys und der Nominierungskommissionen, alle Preisträgerinnen und Preisträger, Jurybegründungen, Porträts, ein Interview mit Grimme-Preisträgerin Nessie Nesslauer, Informationen zum Grimme-Preis-Plakat und zum 40. Geburtstag der "Marler Gruppe" sowie jede Menge Hintergrundinformationen zur Grimme-Gala am 4. April 2008, dem Moderator und den Künstlern: Das alles bietet "grimme" zum 44. Grimme-Preis.

Bestellformular

 

"grimme" zum 43. Adolf-Grimme-Preis 2007

grimme extra 2007

Die "grimme"-Ausgabe zum 43. Adolf-Grimme-Preis umfasst alle Preisträgerinnen und Preisträger sowie Informationen zu den preisgekrönten Fernsehsendungen des Fernsehjahres 2006. Außerdem erwarten den Leser ausführliche Informationen zu den Nominierungskommissionen und Jurys. "grimme" zum 43. Grimme-Preis können Sie nachträglich hier bestellen und wir senden Ihnen die Publikation umgehend zu.

Bestellformular

 

"grimme" zum 42. Adolf-Grimme-Preis 2006

grimme extra 2006

vergriffen

 

Diese Ausgabe von "grimme", erschienen im März 2006, umfasst alle Preisträgerinnen und Preisträger sowie Informationen zu den preisgekrönten Fernsehsendungen des Fernsehjahres 2005. Darunter drei Gold-Trophäen für die Fernsehfilme "Polizeiruf 110: Der scharlachrote Engel" (ARD/BR) von Dominik Graf, "Hierankl" (BR/ARTE/SWR) von Hans Steinbichler und "Marias letzte Reise" (ARD/BR) von Rainer Kaufmann ausgezeichnet. Außerdem enthält "grimme" ausführliche Informationen zu den Nominierungskommissionen und Jurys.

 

"grimme" zum 41. Adolf-Grimme-Preis 2005

grimme extra 2005

vergriffen

 

"Panik bei den Sendern", titelte jüngst eine große Programmzeitschrift. "Immer mehr Zuschauer haben die Nase voll." Und in der Tat: Von "Ankes Late Night", immerhin noch 78 Mal auf Sendung, über "Hire or Fire" bis "Beauty Queen" wurden im TV-Jahr 2004 neue Programme vorzeitig wieder vom Bildschirm verbannt und erfüllten keineswegs die Erwartungen ihrer Sender. Gerade viele der sog. Reality-Shows wurden und werden vom Zuschauer offenbar zunehmend weniger goutiert.