Projekte und Aktivitäten

Im Projekt BRICkS soll versucht werden, das Aufkommen verschiedenster Formen von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und anderen Formen der Ausgrenzung gesellschaftlicher Gruppen in den Online-Medien zu erkennen, zu analysieren und mit Hilfe von im Projekt zu entwickelnden Instrumente zu bekämpfen. In den verschiedenen Projektphasen werden zunächst Online-Medien auf Formen der Hasspropaganda (offen und versteckt) hin untersucht und ausgewertet. In einem zweiten Schritt werden gemeinsam mit den internationalen Projektpartnern geeignete Maßnahmen entwickelt, die Trainern im schulischen und Jugendbildungsbereich für ihre Arbeit vermittelt werden sollen. Dazu sollen die Trainer in nationalen und internationalen Workshops entsprechend geschult werden. Darüber hinaus soll ihnen eine Reihe von im Projekt erstellten Hilfsmitteln an die Hand gegeben werden. Parallel zu diesen Aktivitäten wird eine Projektwebseite erstellt, die sowohl als Kommunikationsplattform der Projektpartner dient als auch Informationen über den Fortschritt des Projektes nach außen vermittelt. Weiterhin werden interessierten Besuchern auf der Webseite die im Projekt entwickelten Tools zum Download zur Verfügung gestellt. Diese Plattform wird ein mehrsprachiges Angebot sein, um eine möglichst hohe Verbreitung und Akzeptanz zu gewährleisten.

Einmal im Jahr veranstaltet das Grimme-Institut mit dem Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik die "Frankfurter Hörfunkgespräche". Diese Veranstaltung hat sich im Laufe der Jahre als einer der wenigen Branchentreffs profiliert, der sich konsequent dem Programm und seinen Bedingungen widmet. Wahrscheinlich deshalb und natürlich wegen der Themen ist es den Hörfunkgesprächen gelungen, jedes Mal Vertreter beider Seiten des dualen Systems miteinander wirklich ins Gespräch zu bringen – über die Sache und nicht über Medienpolitik.

Die Grimme-Akademie arbeitet im Bereich Qualifizierung und Fortbildung für die Branche mit  Veranstaltungen an den großen Medienstandorten. Schwerpunkte sind – neben Personalschulungen – Seminare und Workshops zu den Entwicklungen im TV-Programm und im Markt, die häufig mit Kooperationspartnern aus der Branche ausgerichtet werden. Die Themenpalette reicht dabei von Nachrichten und Comedy bis hin zu neuen Fernsehmärkten und digitalem Fernsehen. Praxisgespräche mit renommierten Machern von Film und Fernsehen sowie Foren zu Medientrends und Qualifikationsanforderungen runden das Angebot der Grimme-Akademie ab.

Der Grimme Online Award, seit 2001 jährlich vom Grimme-Institut verliehen, gilt als einer der wichtigsten und begehrtesten Internet-Preise in Deutschland. Der Grimme Online Award versteht sich als Qualitätspreis für Online-Publizistik. Er zeichnet deutschsprachige Internet-Angebote und Apps in den Bereichen Information, Wissen und Bildung, Kultur und Unterhaltung aus, die sich an die allgemeine Öffentlichkeit richten. Hauptförderer des Grimme Online Award ist das Land Nordrhein-Westfalen, weitere Partner aus dem öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich unterstützen den Grimme Online Award. Im Jahr 2015 sind dies klicksafe, TV SPIELFILM, UFA SHOW & FACTUAL, Daimler AG, Digibox, Stadt Köln, QUADIA und Cat®.

 

Der vom Deutschen Volkshochschul-Verband gestiftete und vom Grimme-Institut veranstaltete Grimme-Preis wird am 27. März 2015 im Theater Marl zum 51. Mal verliehen. In drei eigenständigen Wettbewerben (Fiktion, Unterhaltung, Information & Kultur) werden - nach Vorarbeit von drei unabhängigen Nominierungskommissionen - von drei ebenso unabhängigen Jurys insgesamt zwölf Grimme-Preise für herausragende Leistungen der Fernsehkultur vergeben. Darüber hinaus honoriert die "Besondere Ehrung" des Deutschen Volkshochschul-Verbandes Leistungen von Persönlichkeiten, die sich um die Entwicklung des Mediums Fernsehen verdient gemacht haben; der Sonderpreis Kultur NRW zeichnet Filme oder TV-Leistungen aus, die sich in herausragender Weise mit Werken der Kultur (Film, Literatur, Bildende Kunst) auseinandersetzen und das "Förderstipendium der VG Bild Kunst" promoviert und prämiert die gelungene Leistung eines Film- oder TV-künstlerischen Nachwuchs-Talents.

Die Broschürenreihe IM BLICKPUNKT befasst sich mit aktuellen Themen der Wissensgesellschaft. Ziel der Publikationen ist, die Bürgerinnen und Bürger über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von (Neuen) Medien, über die Herausforderungen, die mit der Durchdringung der Gesellschaft durch Medien einhergehen, und über Anlaufstellen und Initiativen für die Menschen in Nordrhein-Westfalen zu informieren. IM BLICKPUNKT erläutert Begriffe aus der Welt der neuen Technologien, greift aktuelle Themen auf, benennt Anlaufstellen und gibt Literaturhinweise. Auftraggeber von IM BLICKPUNKT ist die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Initiative Eltern+Medien ist ein Qualifizierungs- und Veranstaltungsprojekt zur aktuellen Vermittlung von Medienkompetenz, welches das Grimme-Institut im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) durchführt. In dem Projekt wurden seit 2007 rund 2.000 Informationsveranstaltungen zu Fragen der Medienerziehung durchgeführt, mit denen bislang rund 55.000 Eltern in ganz Nordrhein-Westfalen erreicht wurden. Die Initiative verfügt über ein Netzwerk von rund 80 MedienpädagogInnen, die im Rahmen des Projekts qualifiziert und fortgebildet werden. Aktuell wird darüber hinaus die institutionelle Zusammenarbeit mit Weiterbildungseinrichtungen in NRW erprobt. Mehr unter www.elternundmedien.de.

Das Internet-ABC ist ein spielerisches und sicheres Angebot für den Einstieg ins Internet. Es bietet konkrete Hilfestellung und Informationen über den verantwortungsvollen Umgang mit dem World Wide Web. Die werbefreie Plattform richtet sich mit Erklärungen, Tipps und Tricks an Kinder von fünf bis zwölf Jahren, Eltern und Pädagogen. Hinter dem Internet-ABC steht der Internet-ABC e.V., dem zwölf Landesmedienanstalten angehören.

Der Medienpädagogische Atlas NRW (MPA) zählt zu den langjährigen Medienkompetenz-Projekten des Instituts. Hauptaufgabe ist die Präsentation und kontinuierliche Aktualisierung der im MPA vertretenen rund 600 medienpädagogischen Einrichtungen aus NRW, sowie die Präsentation und Pflege der zusätzlichen Serviceangebote wie Praktikumsbörse und "Einrichtung des Monats". Der im Auftrag der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen durchgeführte MPA bietet einen vielschichtigen Überblick über die medienpädagogische Landschaft in NRW.

www.medienkompetenz-atlas-nrw.de

Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen eines Projekts der Landesanstalt für Medien NRW von erfahrenen Medienexpert(inn)en zu sogenannten „Medienscouts“ qualifiziert. Ihren Mitschüler(inne)n stehen sie dann mit Rat und Tat zur Seite, wenn es beispielsweise um Fragen zu Cybermobbing oder Musikdownloads geht. Aufgrund des ähnlichen Mediennutzungsverhaltens kennen die Medienscouts die Probleme und können sich in die Lage ihrer Mitschüler(innen) versetzen. Zugleich können sich die Medienscouts jederzeit an ihre ebenfalls im Projekt weitergebildeten Beratungslehrer(innen) wenden. Schüler(inne)n wie Lehrer(inne)n steht zudem ein Expert(innen)en-Team für Fachfragen zur Verfügung. Das Projektbüro der Medienscouts NRW ist am Grimme-Institut angesiedelt.

In Kooperation mit macromedia, Hochschule für Medien und Kommunikation, veranstaltet die Grimme-Akademie in der Reihe PRAXISGESPRÄCHE das Zusammentreffen mit renommierten und preisgekrönten Machern und Künstlern. Im Mittelpunkt stehen spezifische Fragen und Probleme aus der Arbeit der jeweiligen Gäste.

Nachdem sich die „Schriftenreihe Medienkompetenz NRW“ in sieben Jahren und 14 Bänden so unterschiedlichen Bereichen wie nachhaltiger Mediennutzung, politischer Teilhabe, Verbraucherschutz im Netz und Informationskompetenz gewidmet hat, startet im Jahr 2013 die neue „Schriftenreihe zur Digitalen Gesellschaft NRW“, die aktuelle Entwicklungen und Phänomene einer immer digitaler werdenden Gesellschaft erläutern und kommentieren wird. Auch in der neuen „Schriftenreihe“ kommen namhafte Expertinnen und Experten zu Wort: aus Medienbildung und Medienwirtschaft, aus Theorie und Praxis, aus Kunst und Kultur, aus Initiativen und großen Einrichtungen. Ein interdisziplinärer Zugang steht dabei stets im Vordergrund. So unterstützt die "Schriftenreihe zur Digitalen Gesellschaft NRW" den Austausch zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, bildet Diskussionen ab und beschreibt medienpolitische Ziele und Visionen für heutige und für zukünftige Generationen. Das Projekt wird unterstützt von der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen. Die ersten Bände behandeln die Themen "Senioren im Web 2.0" (2013) und "Einfach fernsehen? Zur Zukunft des Bewegtbildes" (2013). "Big Data und Medienbildung - Zwischen Kontrollverlust, Selbstverteidigung und Souveränität in der digitalen Welt" (2015) ist der aktuelle Band.

Unter dem Motto „Jeder. Alles. Immer. Überall.“ wurden am 29. Okt. im Kölner Veranstaltungszentrum KOMED die aktuellen Entwicklungen im Instant Publishing untersucht. Eröffnet wurde der Social Community Day heute von Dr. Marc Jan Eumann, Staatssekretär für Europa und Medien des Landes NRW. Über einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten danach mit Moderator Dennis Horn und den Panelisten Oliver Hinz, Head of Social Media Sportschau, Philipp Ostrop, Leiter Digitale Inhalte Ruhr Nachrichten, Jonas Wixforth, Redakteur WDR #3sechzich und der Politik- und Kommunikationsberaterin Nadia Zaboura. In den nachmittäglichen Workshops wurde die gesamte Bandbreite noch einmal praktischer durchgespielt: Leonhard Ottinger, RTL Journalistenschule und Manuel Heckmair, RTL, fragten ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ob „Smartphone Journalismus – Smarter Journalismus“ sei. Der freiberufliche Publizist Gunnar Sohn stellte Livestreaming als „Handwerkszeug für die TV-Autonomen“ vor. Kordula Attermeyer vom Referat Digitale Gesellschaft der Staatskanzlei NRW beleuchtete in ihrem Workshop verschiedene Modelle der gesellschaftlichen (Medien-)Partizipation. Gerhard Schröder und Jenny Janson von der Agentur „Kreative Kommunikationskonzepte“ erläuterten die Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten von Livestreaming und Kurzvideos im Marketing.

 

Das besondere Augenmerk der im Rahmen der Grimme-Akademie veranstalteten Workshop-Reihe liegt auf der Schulung von Nachwuchskräften in den Sendern und Produktionsfirmen. Wir haben dafür ein Fortbildungskonzept entwickelt, das sich als grundlegende Einführung ins Fernsehgeschäft und als systematische Ergänzung zum "training on the job" versteht. Die Seminarreihe reicht thematisch von Texten für das Fernsehen, Recherche, Redaktionsmanagement und Interview bis hin zu Aufnahmetechniken, Postproduktion und Abnahme.

Termine und Veranstaltungen

27. Januar 2016
Information und Desinformation im Internet, Berlin

3. Februar 2016
Bergfest, Marl

 

8. April 2016
52. Grimme-Preis, Marl

 

24. Juni 2016

Grimme Online Award, Köln