Lucia Eskes leitet zukünftig Deutschlands wichtigsten Fernsehpreis. „Ich freue mich, dass Lucia Eskes auch in Zukunft den Grimme-Preis leitet, den sie bereits seit dem letzten Jahr kommissarisch geführt hat. Die Anerkennung in der Branche und das positive Echo auf die Preisverleihung beim 52. Grimme-Preis sprechen für sich “, so Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts. Lucia Eskes engagierte sich zu Beginn ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Medienbildung. Nach einem Volontariat am ecmc, dem Europäischen Zentrum für Medienkompetenz, arbeitete sie schwerpunktmäßig im Bereich Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger in der sich wandelnden Mediengesellschaft.

Stellungnahme von Dr. Frauke Gerlach anlässlich der öffentlichen Anhörung zur Änderung des WDR-Gesetzes und des Landesmediengesetzes Nordrhein-Westfalen (15. Rundfunkänderungsgesetz, Drucksache 16/9727) vom 24. Nov. 2015.

 

Schon seit Ende vergangenen Jahres ist Band drei der Schriftenreihe zur digitalen Gesellschaft NRW unter der Creative Commons Lizenz "Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen CC-BY-SA" verfügbar: hier Download als PDF. Neu hinzu gekommen ist die Broschürenreihe IM BLICKPUNKT: Nach rund 50 Ausgaben zu immer wieder neuen Aspekten der zunehmend digitalen Mediengesellschaft ist sie  – ihrem Gegenstand angemessen – gänzlich ins Netz umgezogen und hier ebenfalls kostenlos verfügbar.

 

 

 

 

28 Nominierte hat das Grimme-Institut am 28. April an der Universität zu Köln vorgestellt. Vom Twitter-Account über Podcasts und Blogs bis hin zur Webdoku ist alles dabei! Wer wird das Rennen um die Jurypreise und den Publikumspreis machen? Die Preisverleihung findet am 24. Juni in der Flora statt - ebenfalls in Köln.

Am 27. April 2016 fand das 3. Werkstattgespräch zum Thema „Digitale Kreativität – Kontexte, Prozesse und Strategien“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe statt. Zu diesem Thema diskutierten in Brüssel Matthias Hornschuh (freischaffender Komponist und Vorsitzender von mediamusic e.V.), Andreas Lautz (Staatskanzlei NRW, Gruppe Medien- und Netzpolitik), Prof. Odile Limpach (Institut Cologne Game Lab der TH Köln), Niombo Lomba (Europäische Kommission, Generaldirektion Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien), Janna Nandzik (freie Autorin, Regisseurin und Producerin), Schiwa Schlei (stellvertretende Programmchefin von Funkhaus Europa, WDR) und Katharina Uppenbrink (Geschäftsführerin der Initiative Urheberrecht). Anja Würzberg, Redaktionsleiterin beim NDR, moderierte den Expertenworkshop.

Zum 16. Mal verleiht das Grimme-Institut 2016 den Grimme Online Award an qualitativ herausragende Netz-Angebote. In diesem Jahr unter neuer Leitung: Vera Lisakowski übernimmt für Friedrich Hagedorn, der den Preis im Jahr 2001 ins Leben gerufen hatte. „Schon seit Jahren betreut Frau Lisakowski projektbezogen den Grimme Online Award. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, sie für die Leitung des Preises nun fest an das Grimme-Institut zu binden“, erklärt die Direktorin des Grimme-Instituts, Frauke Gerlach.

Im Grimme Lab erscheinen mehrmals pro Jahr ausführliche Multimedia-Dossiers zu Themen der Digitalen Gesellschaft. Ziel des Grimme Lab ist es, gesellschaftliche Teilhabe mit digitalen Ideen für eine analoge Welt sichtbar zu machen und zu unterstützen. Zu diesem Zweck werden aktuelle Medientrends darauf untersucht, wie sie das Zusammenleben vor, auf und jenseits von Bildschirmen beeinflussen. Wie digitale Medien Hilfe leisten können, beschreibt das erste Dossier „Flüchtlingshilfe: medial vernetzt & online sichtbar“. Es gibt einen Überblick über die Vielfalt der Medienangebote von Projekten und Initiativen, die sich an die Menschen richten, die im Zuge von Krisen in ihrer Heimat nach Deutschland kommen, sowie an die Fülle derer, die diese Menschen unterstützen.

 

Das „Grimme-Forschungskolleg – Medien und Gesellschaft im digitalen Zeitalter“ setzt sich mit aktuellen Fragen digitaler Kommunikationskulturen und der Rolle der Medien in gesellschaftlichen Wandlungsprozessen auseinandersetzen. Als gemeinsam vom Grimme-Institut und der Universität zu Köln getragene Unternehmung bündelt das Grimme-Forschungskolleg fächerübergreifende wissenschaftliche Kompetenzen, mediale Diskurserfahrungen und praxisorientierte Zugänge zum Mediensystem. Prof. Dr. Torsten Meyer ist der designierte wissenschaftliche Direktor des Grimme-Forschungskollegs, Dr. Frauke Gerlach Geschäftsführerin.